Göttliche Energie

"Sie haben unsere Welt vor Ewigkeiten verlassen.", sprach Lortan langsam und behutsam während er das Bündel zu öffnen begann und sich mehrere metallene Objekte auf dem Tisch verteilten. Sie sahen überraschend simpel aus, weit weniger eindrucksvoll als Nydia erwartet hätte. Die meisten waren simple Alltagsgegenstände aus Kupfer und Bronze, archaisch in jedem Hinblick ihres Seins. 
"Angeblich waren die Urdrachen, die Yal'Sekai, Schuld daran. Die Deitischen hatten nie versucht gemeinsam zu arbeiten, die Drachen jedoch waren eine geeinte Front. In ihrer Panik flohen sie aus unseren Landen und verschanzten sich in ihrem persönlichen Reich.", sanft fuhr Lortan über den Rand einer kupfernen Schale. Ein pfeifender Ton begann sich aus der Berührung seiner Finger zu lösen. Nydia wich ein Stück zurück und betrachtete wie das, was als Ton begonnen hatte sichtbare Wellen im Raum hinterließ. Die Welle lief in einer flachen Bahn über die Oberfläche des Tisches und begann ihn scheinbar willkürlich zu verzerren. Lortans Finger schienen durch die Bahnen unbeeindruckt, während der ehemals viereckige Tisch in eine Spirale gedreht wurde und die übrigen Objekte von seiner Kante fielen und auf dem Boden verteilten.

"Die Objekte, die sie zurückließen, sind eine eindrucksvolle Demonstration der Macht, die diese göttlichen Wesen besitzen müssen.", Der Mann löste seinen Finger von der Schale. Der Ton blieb bestehen, schien in der Luft zu hängen als würde er lauern, bevor er nach und nach leiser wurde und schließlich verschwand. Unmittelbar auf das Ende des Pfeifens erklang das tosende Auseinandersplittern des Tisches, der seine Form nicht länger halten konnte, auseinanderbrach und seine Einzelteile über den Boden warf.

"Und wir können eine diese Macht kontrollieren?", Nydia merkte kaum, wie ihr Stimme sich vor Aufregung zu überschlagen begann. Er erwiderte ihre helle Aufregung mit einem breiten Lächeln als er seine eigene Begeisterung in ihr wiedererkannte.

"Am Tag als meine Eltern starben, lernte ich, dass Könige gestürzt werden können, egal wie gut und nobel sie sind. Es braucht nur einen wütenden Mob. Aus diesem Grund strebte ich danach die Deitischen zu imitieren, um keine Furcht mehr vor denen unter mir zu haben.", er zögerte kurz, seine Hände zu Fäusten zusammengepresst und seinen Blick aus dem Fenster schweifend, "Was würde aber jemand anderen davon abhalten es mir gleich zu tun. Unsere Ziele dürfen nicht an den Deitischen selbst enden. Zusammen aber können wir noch viel weiter hinaus. Mit deinem Wissen können wir all diese angeblichen Götter an die Leine legen. Also nein, meine Liebe, wir können nicht diese Macht kontrollieren. Was uns erwartet ist wahrlich Großartiger als du dir jetzt noch vorstellen kannst."

Göttliche Energie galt die längste Zeit als ein eher theoretisches Konstrukt, eine Kraft die aus Terria verschwand als die Deitischen sich ins Reich der Götter begaben. Durch die Arbeit von Nydia Luwen und Lortan stellte sich göttliche Energie jedoch als real heraus. Da der Lortan-Konflikt und der damit einhergehende Kampf um Utiam und Lortans potenzielle Transzendenz jedoch noch ausstehen, haben sich diese Nachrichten noch nicht über den Kontinent von Uras verteilt.

Type
Metaphysical, Divine

Name:
Göttliche Energie

Frequenzbereich: unbekannt

Befähigte: Deitische / Götter

Entdeckung: 911 nBnZ.

Bekannte Anwender:
Ame 
Virtas 
Glossar
Generic article | Jan 5, 2023

Ein Glossar mit Kurzbeschreibungen der wichtigsten Begriffe.


Inhaltsverzeichnis
Generic article | Jan 5, 2023

Eine Sammlung von Begriffen, mit direkter Verlinkung zum jeweiligen Artikel.


1. Allgemeines

Da göttliche Energie, die längste Zeit über eine reine Theorie war, ist nicht allzu viel über ihre Wirkweise und ihr Potenzial bekannt. In Zusammenhang mit ihrer Entdeckung und ihrem bisherigen Einsatz können jedoch einige wenige Schlussfolgerungen gezogen werden, insbesondere im Hinblick auf Nydia Luwens Forschungen. Seit der Entdeckung der heiligen Energie wurde bereits angenommen, dass diese aus der theoretischen göttlichen entsteht, wenn die Deitischen ihre Macht an irdische Wesen verleihen. Lortan selbst bestätigte, dass er einen Teil seiner Göttlichkeit auf Nydia Luwen übertragen hatte, um sie in die irdische Welt zurückzubringen. In dieser Form als Valkyre besteht sie fast vollständig aus heiliger Energie. 
Darüber hinaus ergab sich aus Nydias Forschungen eine Limitierung von göttlicher Energie auf einen spezifischen Aspekt der Realität. Diese Limitierung deckt sich mit diversen Vermutungen, nach denen jeder Deitischer als Wächter einer eigenen Domäne fungiert. So kann es Deitische des Feuers oder aber auch absurderer Konzepte, wie der Liebe, geben. Ein Deitischer des Feuers kann hierbei niemanden dazu zwingen, jemanden anderen zu lieben, ein Deitischer der Liebe allerdings könnte dies, dafür könnte er jedoch keine Flammen kontrollieren. Woher genau diese Unterscheidungen auf energetischer Ebene kommen ist unklar, Nydia vermutete jedoch, dass jeder einzelne Partikel von göttlicher Energie ähnlich zu Lebensenergie über eine Art Codierung verfügt, die seine Funktion bestimmt, jedoch konnte für diese Theorie bisher keine Bestätigung gefunden werden. Was jedoch mit Lortans Aufstieg gewiss wurde ist der mögliche Erhalt von göttlicher Energie auf den zentralen Ebenen des Astraviriums. Anders also als bei Dämonenenergie, welche zunächst in magische Energie

Lortans Plan zu seiner eigenen Transzendenz umfasst es seine Domäne als Deitischer so zu wählen, dass er gewissermaßen als Deitischer der Deitischen fungiert. Somit würde er theoretisch tatsächlich Kontrolle über alle anderen höheren Wesen erlangen. Laut Nydia Luwens Forschungen funktioniert dieser Plan unter der Voraussetzung genug göttliche Energie gleichzeitig aus dem Reich der Götter beziehen zu können.
transformiert wird, um das Realitätsgefüge nicht zu zerstören, ist heilige Energie nicht ein solcher, notwendiger Zwischenschritt.

2. Strukturelle und Aktivierende Energie

Aufgrund der Neuartigkeit von göttlicher Energie kann nicht viel über die Unterscheidungen zwischen struktureller und aktivierender Energie gesagt werden. Es kann jedoch angenommen werden, dass sie sich ähnlich zu heiliger Energie verhält. Dies würde bedeuten, dass es nahezu keine Fälle gibt, in welcher göttliche Energie strukturelle und dauerhafte Form annimmt, sondern in seiner Wirkung beinahe immer temporär ist, indem sie sich in die struktureller Bahnen anderer Energien einnistet. Allerdings könnte sich die Energie in diesem Fall ähnlich zur Dämonenenergie verhalten und das Reich der Götte könnte ebenso aus göttlicher Energie bestehen, wie der Dämonenpfad aus Dämonenenergie besteht. Gleiches könnte theoretisch auch für Avatare, also irdische Manifestationen göttlicher Kraft gelten.

3. Entdeckung

Bereits im Jahr 910 nBnZ. forschte Nydia Luwen unter Lortans Kommando an der göttlichen Energie. Ihre tatsächliche Entdeckung geschah jedoch im Jahr 911 nBnZ. Am 28.03.911 nBnZ. befreite eine Gruppe von Abgesandten der Unterwelt den vergessenen und beinahe toten Körper eines Deitischen aus dem Berg Fjellmolos in Mas'Orat. Die alte Legende des Berggottes hatte sie auf diese Spur geführt und tatsächlich fanden sie im Inneren was sie gesucht hatten. Mithilfe einer, zuvor mit hoch konzentrierter heiliger Energie getesteten, Maschine gelang es ihnen diese Energie zu nutzen, um Nydias ersten Schritt in Richtung Valkyre auszuführen.

4. Inhaltsdiagramm für Energien


 

Kommentare

Please Login in order to comment!