Magie

"Magie ist eine verfluchte Kraft, ein abartiges Übel, das die Menschheit über Terria gebracht hat. Sie ist eine unreine Kreation und womöglich für den Untergang des vierten Zeitalters verantwortlich. Lange Zeit haben die Anführer dieser Welt erklärt, dass die Magie ein Segen der Göttin sei, ein Geschenk an ihre Kinder, um mit ihr Herrschaft und Kontrolle in die Hände ihrer Kinder zu legen. Doch sie haben euch belogen. Sie haben euch mit Versprechungen von Einfachheit und Hoheit in Versuchung geführt und wie Lämmer zur Schlachtbank seid ihr ihnen gefolgt. Was euch gelockt hat, war kein Segen, es war eine Prüfung, ein Test der Göttin und ihr seid gescheitert. Ihr habt euch der Dunkelheit und der Verseuchung unserer Heimat hingegeben, solange es nur euer Leben erleichterte... doch es ist nicht zu spät. Schwört euren Götzen ab. Tretet von eurer Schlachtbank zurück und zerrt jene an den Galgen, die als Werkzeuge der Versuchung und des Chaos dienen. Streckt sie nieder und erringt die Gunst der Göttin zurück."
- Hohepriester Longesius des Heiligtums der gereinigten Welt, 636 nBnZ.
Hat ein Lebewesen erst einmal einen Pakt mit dem Jenseits und einem Dämonen geschlossen, kann dies nicht rückgängig gemacht werden. Die entsprechende Person bleibt für immer ein Magier und kann über die Macht von magischer Energie verfügen. Diese Macht bedeutet einige Veränderungen für das entsprechende Lebewesen. Zunächst einmal wird ein Teil des irdischen Körpers mit magischer Energie erfüllt. Ein Teil von Lebensenergie wird quasi durch magische Energie ersetzt und sie wird ebenso relevant für das Leben der Person, wie es Lebensenergie ist. Sollte jemals sämtliche magische Energie verbraucht sein, so stirbt der Magier.

Die Arten von magischer Energie
Einmal zum Magier geworden, gibt es eine Anzahl von Möglichkeiten, um magische Energie zu generieren. Zunächst einmal wäre hier der permanente Austausch von Lebensenergie und Dämonenenergie zu erwähnen. Diese beiden Energien werden stetig im gleichen Maß ausgetauscht, ein Teil aus Lebensenergie verlässt den Leib des Magiers, während Dämonenenergie nach Terria gezogen wird und durch die Dämonenperle in magische Energie verwandelt wird. Weiterhin beginnen die Quellen des Magiers magische Energie zu produzieren, wobei diese nicht zusätzlich zur gewöhnlichen Produktion der Lebensenergie verläuft, sondern diese teilweise ersetzt. Der letzte Weg, um magische Energie zu generieren, liegt im bewussten Entziehen von Dämonenenergie aus dem Dämonenpfad. Hierbei können gewaltige Mengen an Energie bezogen werden und zumeist wird diese Technik benutzt, um anschließend Magie zu wirken. Gleichzeitig gilt sie jedoch als die gefährlichste Sammlung von magischer Energie. Hierbei wird die Verbindung mit dem Dämonenpfad nämlich stark intensiviert und nicht alle Wesen, die das Ableben durch die Sensenmänner akzeptiert haben, sind bereit sich weiterhin darin gefangen zuhalten. Sie wollen ihr Leben zurück und jede Öffnung der Pforte zwischen Terria und dem Pfad kann für sie die Freiheit bedeuten.

Schritte eines Zaubers
Magie zu wirken, klingt in der Theorie einfach, besteht in der Praxis jedoch aus einer Reihe von einzelnen Schritten. Der erste Schritt betrifft die Bündelung notwendiger Energie. Hierbei wird entweder Dämonenenergie aus dem Dämonenpfad bezogen und in magische Energie transformiert, oder aber direkt die magische Energie gebündelt, die sich ohnehin im eigenen Leib befindet. Die Menge der gebündelten Energie bestimmt, welche Eigenschaften der nachfolgenden Zauber besitzen kann, allerdings kann sie nach vollendeter Sammlung nicht erhöht werden, ohne den Prozess von vorne zu beginnen.

Besonders zu erwähnen ist hierbei, wie schwierig es ist magische Energie durch Austausch mit dem Dämonenpfad zu sammeln. Es kann mehrere Minuten dauern, in denen der Körper nicht bewegt wird und fast schon einen meditativen Zustand erreichen muss, um die Energie für einen simplen Zauber zu sammeln. Je öfter ein Magier dies praktiziert, desto schneller gelingt es ihm die nötige Kraft zu bündeln. Der wohl hilfreichste Tipp zur Verbesserung dieses Schritts liegt in der Visualisierung. Dies bezeichnet das Schließen der eigenen Augen und der Vorstellung eines Ortes, der sinnbildlich für die Verbindung durch die Dämonenperle steht. Üblicherweise wird in diese Vorstellung eine Art Tür integriert, deren Öffnung Energie in den eigenen Körper strömen lässt. Mit genug Übung können Magier, die diese Praktik anwenden, in weniger als einer Sekunde nahezu beliebige Mengen an Energie beziehen.

An dieser Stelle beginnt die tatsächliche Ausübung von Magie, indem der Anwender die vorhandene Energie in eine bestimmte Art von Magie verwandelt. Üblicherweise verfügt jeder Magier über eine spezifische Art von Magie, beispielsweise Feuermagie. Besonders fähige Magier erringen später weitere Magien, wobei dieser Prozess etwas komplizierter ist. Grundsätzlich wird in diesem Schritt jedoch magische Energie in eine entsprechende Form von Magie verwandelt, bevor sie in eine Form gepresst wird. Um beim Beispiel der Feuermagie zu bleiben, könnte diese ein Ball aus lodernden Flammen sein. Gleichzeitig wird der Zauber im Körper positioniert, um von dieser Stelle aus entladen zu werden. Um die Entladung des Zaubers zu vollenden ist stets entweder eine physische Geste oder ein akustischer Laut notwendig.

Die Stufen der Magie
Wie bereits angedeutet, spezialisieren sich Magier auf eine bestimmte Art von Magie, dies tun sie jedoch nicht von Anfang an. Anfangs ist ein Magier daran gebunden magische Energie nur in sehr geringen Mengen in magische Materie umzuwandeln, bevor sie aus dem Körper entladen wird. In diesem anfänglichen Zustand sind Magier am ungefährlichsten, da reine energetische Angriffe nur sehr kurz in Terria bestehen können und ihre Wirkung auf den Körper sehr gering ist. Diese Form von magischer Kontrolle wird generell als Stufe 1 der Magie bezeichnet.

Im Verlauf der Zeit, während der Magier stetig mehr Übung erringt und somit immer mehr Kontrolle über seine Magie ausbaut, stärkt sich die Verbindung zwischen dem Magier und seiner magischen Energie. Diese verstärkte Verbindung erlaubt es dem Magier schließlich eine Magie zu wählen, auf die er sich spezialisieren will. Wobei der Begriff "Wahl" eher unangebracht ist. Magie besitzt fast so etwas wie eine eigene Art von Intelligenz und diese speist sich aus der Intelligenz des Magiers. Dies bedeutet, dass das Verhalten von Magie und auch ihre Kräfte sich aus dem Verständnis des Magiers für die Welt speist, in der er lebt und seiner Wahrnehmung eben dieser. So bestimmt ein Magier nicht wirklich was für eine Magie er auf der zweiten Stufe erhält, sondern die Art, wie er die Welt betrachtet, wird schließlich eine Magie erzeugen, die zu ihm passt. Mit dem Erringen einer solchen spezifischen Magie erreicht ein Magier Stufe 2 der Magie.

Ein wichtiger Umbruch, der mit Erringen der zweiten Stufe eintritt ist die Transformation aller magischer Energie im eigenen Leib. Hierbei verwandelt sich die magische Energie nach und nach in die entsprechende Magie, ein Feuermagier würde somit permanent magische Feuer-Energie im Leib tragen. Dies sorgt für einige Veränderungen im Leib, die abhängig von der jeweiligen Magie und dem jeweiligen Verständnis dieser Magie sind. Um beim Beispiel des Feuermagiers zu bleiben, könnte diese Veränderung eine permanente Steigerung der physischen Kraft bedeuten, oder aber die dauerhafte Produktion von Wärme, wodurch eine Resistenz gegen Kälte entsteht. Dieser Prozess der Veränderung ist ein schleichender, sobald jedoch jeder letzte Funken purer magische Energie in die spezifische Energie eines Typs verwandelt wurde, erreicht ein Magier Stufe 3.

Die dritte Stufe geht mit einer Art Zustand einher, der für eine begrenzte Dauer aktiviert werden kann und enorm an den Kräften des Magiers zehrt. Hierbei ist der Magier in der Lage seine Kräfte für eine kurze Zeit massiv zu steigern. Zumeist geht dieser Zustand mit einer optischen Veränderung einher und entspricht einer Steigerung der wichtigen Fähigkeiten, die bereits zuvor die Macht des Magiers ausgemacht haben. Bekannte Formen innerhalb der dritten Stufe der Feuermagie sind beispielsweise Rüstungen aus Flammen, die den Körper schützen und Feinde verbrennen. Gleichzeitig bedeutet das vollständige Erreichen der dritten Stufe auch einen Verlust von Macht. Die ursprünglich gelernte Magie der ersten Stufe basiert nämlich ausschließlich auf reiner magischer Energie und sie kann nicht einfach so mit magische Feuer-Energie gewirkt werden. Im Klartext bedeutet dies, dass ein Magier auf Stufe 3 alle Kräfte der ersten Stufe verliert.

Die vierte Stufe der Magie entspricht nicht länger einer einfachen Steigerung von magischer Kraft und Präzision, sondern stattdessen einer verstärkten Verbindung zwischen Terria und dem Dämonenpfad. Wie bereits erwähnt, kann Dämonenenergie nicht einfach so auf Terria existieren, ohne massive Schäden an der Realität anzurichten. Aus diesem Grund transformiert die Dämonenperle Dämonenenergie in magische Energie. Auf der vierte Stufe erringt ein Magier die Fähigkeit nicht nur Energie aus der Perle zu ziehen, sondern die Brücke, die sie bildet derart zu verstärken, dass der gesamte Dämon nach Terria gezogen werden kann. Hier wird er allerdings mit dem Körper des Magiers verbunden und eine Art Mischwesen entsteht. In diesem Prozess löst sich die Manifestation der Dämonenperle auf und bildet eine durchsichtige Schicht auf dem Körper des Magiers. Sobald die gebündelte Dämonenenergie aus dem Körper entladen wird, wird sie in magische Energie und damit Magie transformiert. Genau wie die dritte Stufe bietet auch die vierte Stufe somit nur eine kurzfristige Verstärkung, die jedoch immens ist und dem Körper viel abverlangt. Nur etwa jeder 10.000te Magier verfügt über das notwendige Talent, um ein Stufe 4 Magier zu werden.

Es existiert eine weitere Stufe der Magie, die jedoch in der gesamten Historie von Terria nur von fünf Personen erreicht wurde. Der genaue Weg, um diese Stufe zu erlangen ist unbekannt, sie scheint jedoch einigen Einschränkungen zu unterliegen. So sind sämtliche Stufe 5 Magier, die bisher bekannt wurden, Frauen gewesen. Außerdem entstammen sie alle den Rängen des Rates, weshalb gemunkelt wird, dass der Rat das Geheimnis um die fünfte Stufe verborgen hält. Die genauen Kräfte der Stufe 5 Magier sind allerdings ebenso ein Geheimnis. Im Rat werden sie allerdings als die Engelsgarde bezeichnet und haben den nahezu exklusiven Auftrag die absoluten Magier zu jagen.

Magische Materie
Die Nutzung von Magie gliedert sich ebenso sehr wie die Stufe des Magiers selbst in einzelne Etappen. Hierbei entsprechen die einzelnen Stufen einer Unterteilung darin, wie genau die Umwandlung von magischer Energie in Magie erfolgt. Es wird in reinenergetische Magie, halbenergetische Magie und materielle Magie unterschieden. Hierbei gelten die Prinzipien von magischer Materie, die sich ähnlich zu Lebensenergie und seinem materiellen Gegenstück verhält. Heißt im Klartext, magische Energie kann, genau wie Lebensenergie kurze Zeit existieren, ohne an Materie gebunden zu sein. In dieser Form kann sie durch andere Materie fließen und so Schaden anrichten, aber keinen direkten Einfluss auf Materie nehmen. Magische Energie ist allerdings noch flüchtiger, weshalb sie sich nicht an Materie binden kann. 

Diese Form von magischer Freisetzung ist bekannt als reinenergetische Magie und steht insbesondere mit der ersten Stufe in Zusammenhang. Dies bedeutet, dass der Großteil der Magie der ersten Stufe ohne Materie vonstatten geht und nur geringen Einfluss auf die Umgebung nimmt. 

Auf der ersten Stufe kann bereits halb-energetische Magie gelernt werden, bei der ein geringer Anteil der Magie in Materie übersetzt wird. Dadurch erhält die Magie deutlich mehr Durchschlagskraft und Beständigkeit. Primär wird diese Form von Magie allerdings mit der zweiten und den höheren Stufen von Magie assoziiert. Materielle Magie schließlich gilt als die höchste Stufe magischer Freisetzung, bei der ein Zauber zu gleichen Teilen aus Magie und magischer Materie besteht, wodurch er theoretisch permanent werden kann. In dieser Form sind Durchschlagskraft und Beständigkeit eines Zaubers am gewaltigsten, er verschlingt aber auch gewaltige Mengen an Energie. 
Bekannte Anwender:
Roku von den Sozin (Feuermagier)
Imier Unan (Traummagie, Bändigungsmagie, Allgemeinmagie)
Type
Metaphysical, Supernatural

Articles under Magie


Kommentare

Please Login in order to comment!