Nussoase Settlement in Dorne | World Anvil

Nussoase

Nussoase ist eine bürgerliche Siedlung im Surenat Höllhain im Düneland. Es wird von Frau Obara verwaltet.
Weltkarte
Die Karte zeigt das gesamte Fürstentum.

Klimatisch-biomische Stärke

Nussoase liegt auf 429 m Seehöhe. Die Siedlung hat keinen Meerzugang. Die Siedlung hat keinen Flusszugang. Die mittlere Jahrestemperatur ist 16° C, der Jahresniederschlag beträgt 2990 mm. Nussoase liegt im Biom Savanne, weshalb die Kennpflanze Feuerdorn hier wächst. Hier wachsen Pflanzen in kreisrunden Nestern. Wegen der Zuordnung zum Dünenland können die Pflanzen im Notfall drei Monate statt der Aufnahme von Wasser Sand verflüssigen und davon leben. Hier schlafen die Tiere in kreisrunden Nestern. Wegen der Zuordnung zum Dünenland können die Tiere im Notfall drei Monate unter dem Sand in Sommerschlaf verfallen.

Wirtschaftliche Stärke

Landwirtschaft und Bergbau

In Nussoase gibt es 3 Bauernhöfe, 1 Bergwerke, 0 Fischereien , 1 Gärtnereien , 1 Holzfällereien, 0 Korallensammlereien und 0 Salzgärtnereien.

Domizilhandwerk

In Nussoase gibt es 0 Alchemistereien, 0 Färbereien, 0 Glasereien, 0 Juwelierereien, 0 Malereien, 1 Töpfereien und 1 Zieglereien.

Versorgungshandwerk

In Nussoase gibt es 1 Bäckereien, 0 Destillierereien, 0 Kräutereien, 0 Schneidereien, 0 Schustereien, 1 Tischlereien und 1 Webereien.

Militär

In Nussoase gibt es 0 Ledereien, 0 Pferdezüchtereien, 0 Reitereien, 1 Schmiedereien, 0 Speerereien, 0 Steinmetzereien und keine Werft.

Religion

In Nussoase gibt es keine Akademie, 0 Bäder, 0 Flammentempel, 0 Flusstempel, 0 Mumifikatorien, 0 Septeien und 1 Septen.

Verwaltung

In Nussoase gibt es ein Amt, 1 Arbeiterei, 0 Bordelle, ein Kompostorium, 1 Märkte, 1 Mattenflechtereien und 1 Wirtshaus.

Kultur

In Nussoase gibt es 0 Apotheken, 0 Florilegien, 0 Konzertomuseions, 0 Papyrusmachereien, 0 Parfumerien, 0 Teppichknüpfereien und 0 Theater.

Exklusivproduktion

Nur in Nussoase gibt es die Thiamazolgrube.

Gesellschaftsaufbau

In Nussoase wohnen 641 Menschen, davon 58 Kinder beziehungsweise Alte, die entweder in Ausbildung sind oder als Gerontogeneten betreut werden.
21 Gebäude bilden die Siedlung. Sie bedecken 33400 Quadratmeter Fläche. Zusammen mit 8350 Quadratmetern Straßenfläche und insgesamt 4000 Quadratmetern öffentlicher Plätze, aufgeteilt auf Amtsplatz und Thiamazolseptenplatz, ergibt das eine Gesamtfläche von 45750 Quadratmetern.

Stadtwappen

Das Stadtwappen zeigt auf einer Steinstufe Thiamazol in gedüntem Rand, auf einer Fahne in Weiß neben Weiß, , und .

Tourismus und Verteidigung

Tourismus

Viele wollen hierher zum Lernen oder zur Meditation hinfahren.

Verteidigung

Die Straßen sind in vier geschlossenen und vier offenen Bögen ausgeführt, drei Gräben mit Zugbrücken und drei Hecken von Verteidigungspflanzen sind als Verteidigung gebaut.

Geschichte

Die Entdeckung der Thiamazollacke unter dem Hügelhaufen der heutigen Siedlung war mystisch: Eine Karawane von Marktern aus Höllhain verirrte sich während eines gewaltigen Sandsturms und suchte verzweifelt Schutz in der Höhle. Da der Sandsturm Tag um Tag andauerte, konnte die Gruppe nicht weiterziehen und begann in ihrer Not, ihre Fracht aufzuessen und sich über neun Tage nur noch von Haselnüssen zu ernähren. Diese einseitige Ernährung führte innerhalb kurzer Zeit zu Schilddrüsenüberfunktionen - wie die Maester heute wissen. Damals allerdings hielten die Markter es für eine dämonische Besessenheit, die ihre Herzen rasen und ihre Kehlen brennend vor Durst aufglühen ließen. Als die Wasservorräte aufgebraucht waren, bereiteten die einen sich zum Sterben vor, während andere im Mut der Verzweiflung tiefer in die Höhle vordrangen, wo sie zuerst die Thiamazollacke und noch weiter im Inneren dann auch Wasser fanden. Da sie aber schon zuvor vom Thiamazol getrunken hatten, legten sich ihre Symptome. Zurück am Höhleneingang fanden sie ihrer ängstlicheren Kameraden nur mehr als Leichen, die sich im Wahn alle gegenseitig umgebracht hatten. Obwohl die Haselnüsse aus Fels fast völlig aufgebraucht waren, wagten die Überlebenden den Aufbruch und gelangten sicher nach Höllhain, wo sie ihre Geschichte erzählten. Die Familie Glauca von Sprenkelwald wurde für den Verlust ihrer Nussladung mit siebzig Ladungen Schwefel abgefunden und die neuentdeckte Höhle der Herrschaft Höllhain zugeordnet. Nach der Entdeckung der Thiamazollacke und der heilsamen Wirkung der Substanz bei Hitzewallungen und Herzrasen baute man zuerst eine Abfüllanlage, in der die Flüssigkeit gereinigt und in gewachste Tonkrüge zum Transport verfüllt wurde. Um diese Arbeiter zu ernähren, wurden auch Bauernhöfe errichtet.
Schließlich entschied sich die Führung in Höllhain dazu, Nussoase zu einer eigenen Siedlung zu erheben. Da es keinen Flusszugang hat, wurde der korrekte Begriff 'Oase' gewählt.
Art
Outpost / Base
Einwohner
641
Related Ethnicities
Einwohnerbezeichnung
Nussknackerinnen
Übergeordneter Ort
Zugehörige Orte
Ruling/Owning Rank
Besitzende Organisation
Related Materials

Kommentare

Please Login in order to comment!