Ananasparadies

Ananasparadies ist das Wirtshaus der kleinsten Siedlung des Fürstentums, Kleine Oase. Obwohl es daher dörflichen Charme ausstrahlt, ist es für alle Eventualitäten ausgestattet.
Das berühmteste Gericht ist der Flamméri à la forge, den die Gesellin Aphrodite, die Patissiere des 5. Obergeschoßes, meisterlich zubereitet und auch im Erdgeschoß oder im ersten Stock an besseren Festen serviert. Dieser Pudding aus Ziegenmilch, Hirsestärke, Zucker, Pekarieiern mit Ananasstückchen wird mit Weinbrand flambiert, wodurch ein besonderes Aroma aus karamelisiertem Zucker auf der Ananassäure liegt.
Maulbeerener Salon
Der maulbeerene Salon des Ananasparadieses by Kociomaczek
Ein Geheimtipp ist ein Cocktail aus zerstoßenem Zuckerrohr, Distelextrakt und Ananassaft mit Ziegenmilch, den Gesellin Salina im Maulberenen Salon anbietet, wenn danach gefragt wird. Besonders die Gesellen der anderen Betriebe kommen nach Dienst auf dieses erfrischende Getränk und die charmante Gesellschaft der maulbeerenen Saloniere ins Ananasparadies. Bei gutem Besuch bietet sie dann auch Tänze und erzählt bissige Witze über die übrigen Oasenbewohner.
Auch wenn zumeist nur das Erdgeschoß und der erste Stock in vollem Betrieb sind, bemühen sich doch alle Wirte, Gesellen und Lehrlinge um ein freundliches und professionelles Auftreten. Wegen der geringen Einwohnerzahl von Kleine Oase ist der tägliche Betrieb sehr entspannt, der größte Aufwand besteht im Sauberhalten des riesigen Gebäudes.

Zweck / Funktion

Gesellin Aphrodite des Ananasparadieses
Gesellin Aphrodite des Ananasparadieses by Kociomaczek
Das Ananasparadies ist ziemlich gut besetzt, alle Fuktionen können wirklich von Wirten und Gesellen wahrgenommen werden. Die Bürgermeisterin Sandrezza von Kleine Oase ist sehr zufrieden mit ihrem Wirtshaus und kommt auch selbst öfter als einmal pro Woche zum Essen vorbei. Die Speisepläne werden von den sieben Wirten gemeinsam entworfen.
Die Gesellen sind einerseits kochend tätig und lernen neben allen wirtsrelevanten Fertigkeiten auch noch Architektur, Ökonomik und Skaphologie, andererseits verwalten sie unter der Aufsicht der Wirte bestimmte Räume:
Die Lehrlinge studieren Chemie, Geographie, Geometrie, Machik und Rhetorik und sind im Jahreswechsel den verschiedenen Lernbereichen zugeteilt:

Architektur

Das Ananasparadies ist ein Sandgesteinbau mit rohrkolbengedecktem Flachdach. Die Fassade ist mit hübschen getrockneten Ananasstrunkgirlanden geschmückt und durch Rohrkolbenrahmen in sechs Stockwerke gegliedert. Der Vorplatz ist von einer Rohrkolbenarkade gesäumt, deren sieben Tore sich zur Straße hin öffnen lassen. Die Höhe der Arkade schließt mit dem Rahmen des Ergeschosses ab und bietet mutigen Musikern die Möglichkeit, bei großen Festen vom Flachdach der Arkade zu spielen. Der Vorplatz ist abwechselnd mit Sandgesteinplatten belegt und mit Distel, Papyrus und Feuerdorn in quadratischen Beeten bepflanzt.
Das Haus selbst ist sechsgeschossig mit sechs Höfen.
Erdgeschoß
Ergeschoß by Racussa
Im Erdgeschoß befinden sich Küche, Lager und Speisesäle für Fremde sowie Gäste erster bis dritter Klasse. Auch die Wäscherei und die Wäschekammmer sowie Bad und Schlafsaal der Fremden sind im Erdgeschoß untergebracht. Die Gärten sind in nützliche und lustige unterteilt: Während der erste Hof mit Algensäulen bepflanzt Tische und Bänke für die Fremden aufwartet, sind es im zweiten Hof Teesträucher und die Plätze für die Angehörigen der ersten Klasse. Im Hof der zweiten Klasse finden sich neben den Tischen und Bänken Walnussbäume. Der Hof der dritten Klasse wiederum enthält Weinreben als Bepflanzung und die entsprechenden Tische und Plätze. Der fünfte Garten ist ein Gehege für Antilopen, Hühner, Nashörner und Pekari, der sechste ein Gemüsegarten mit Hochbeeten für Loquat, Mohn, Wein und Zuckerrohr. Der Hochzeitsaal, der zweitgrößte Saal des Ananasparadieses, befindet sich ebenfalls hier und bietet Platz für bis zu 500 Gäste.
Erster Stock
Erster Stock by Racussa
Im ersten Obergeschoß befinden sich die Speisesäle für Gäste der vierten bis sechsten Klasse. Auch eine ausführliche Reihe an Spezialküchen sowie die großen Tanks des Getränkelagers, die mit Rohren in das Erdgeschoss und die darüberliegenden Stöcke verbunden sind, liegen hier.
Zweiter Stock
Zweiter Stock by Racussa
Im zweiten Obergeschoß befinden sich der Lebensraum der Lehrlinge, mit Schlafsaal, einer Versuchsküche, der Lehrlingsbibliothek und den Studierräumen. Außerdem gibt es hier für persönliche Bedürfnisse der Angestellten vier Spezialräume für Trauer, Freude, Angst und Hoffnung, sowie ein Arbeits- und ein Sexzimmer für jene Lehrlinge, die eine privatere Atmosphäre als den Schlafsaal bevorzugen. Ein Kinderzimmer für die Kinder von Gesellen und Wirten ist ebenso auf diesem Stock wie eine Bar für Lehrlinge und ein Gebetszimmer. Die Kleiderkammer für das ganze Wirtshaus ist auch im zweiten Obergeschoß.
Dritter Stock
Dritter Stock mit Ananassalon by Racussa
Das dritte Obergeschoß birgt den Lebensraum der Gesellen, mit Schlafsaal, einer Gesellenbar, der Gesellenbibliothek und den Studierräumen, Bädern und acht Salons für kleinere Feiern oder familiäre Zusammenkünfte der Gäste: Neben dem blutroten, blauen, grünen, limettenen, orangenen, eisernen, maulbeerenen, purpunen und silbernen Salon, die es in jedem Wirtshaus gibt, bietet das Ananasparadies auch einen speziellen Ananassalon. Jeder dieser Salons kann von jeder Person, unabhängig von Klasse oder Geschlecht gebucht werden. Jeder Salon hat auch einen eigenen Gesellen als Verantwortlichen, der Getränke, Speisen und Unterhaltung organisiert. Der Festsaal, der größte Saal des Ananasparadieases, bietet Platz für bis zu 600 Gäste.
Vierter Stock
Vierter Stock by Racussa
Das vierte Obergeschoß beinhaltet die Wohn-und Schlafräume der Wirte. Auch ein Schrein zur Verehrung der Sieben befindet sich in diesem Stockwerk. Die teuersten Zutaten werden hier gelagert. Die Wirte haben nicht wie Gesellen und Lehrlinge Schlafsäle, sondern eigene Wohnbereiche, die sie durch Rohrkolbenraumteiler selbstständig gliedern können. Der Schrein enthält Statuen der Sieben, der Schildkröten- und der Krabbengottheit. Die Wirte haben gleichberechtigte Sonderfunktionen, die sich auf die Verwaltung der Spezialaufgaben beziehen, das sind Gewürze, Geschirr, Salz, Besteck, Likör, Tischwäsche und Gästezimmer. Ein gepolstertes Geheimzimmer ermöglicht auf diesem Stock sehr vertrauliche Gespräche. Auch eine Wirtsbar ist hier zu finden.
Fünfter Stock
5. Stock by Racussa
Das fünfte Obergeschoß birgt die Küchen und Speisesäle für Gäste der siebten Klasse und für Adelige, namentlich den Mihranasaal für Adelige ohne Herrschaft, den Donnasaal für Adelige mit Herrschaft, den Surenasaal für die Verwalterfamilien von Surenaten und den prächtigsten Aspahbadasaal für die Familien, die ein Aspahbadat regieren. Hier befinden sich auch 14 geräumige Gästeschlafzimmer. Über die Gästegalerie können die vornehmsten Besucher des Wirtshauses an den Handlungen im Schrein von oben teilnehmen. Aufgrund der sehr abgelegenen Situation von Kleine Oase gibt es aber kaum Bedarf für diese Räume, weshalb ihr Mobiliar etwas verstaubt ist.
Flachdach
Das Dach des Ananasparadieses ist ein rohrkolbengedecktes Flachdach, auf dem es neben Wäscheleinen und Ananashochbeeten auch polstergefüllte Kuschelecken gibt. Aufgrund der gefährlichen Höhe ist dieses Flachdach für Gäste verboten.

Defenses

Das Eingangstor ist aus bleiverstärktem siebenlagigen Rohrkolben verfertigt. Besondere Schnitzereien zeigen wie die beiden Torsäulen Ananasdekor.
Ananasparadiestor
Das Tor des Ananasparadieses by Kociomaczek
Die sieben Tore, die den Vorplatz von der Straße trennen, sind nur aus einfachen Rohrkolbenreihen und tagsüber immer geöffnet.

Geschichte

Mit der Gründung von Kleine Oase wegen der Ananasplantage war auch klar, dass ein Wirtshaus errichtet werden musste, wie es für jede Siedlung vorgeschrieben ist. Allerdings ging der Bau sehr schleppend voran. In den ersten fünfzig Jahren stand nur das Erdgeschoss, der Vorplatz war noch nicht gepflastert und bepflanzt. Die Vollendung erfolgte mühsam und langsam, sodass die Eröffnung des luxuriösen fünften Obergeschosses überhaupt erst 200 Jahre nach der Grundsteinlegung erfolgte. Das war zugleich das einzige Mal, dass das Wirtshaus voll ausgelastet war, denn damals kam der Aspahbad von Höllhain in Begleitung der Surenas von Sandstein und Vaith sowie weiterer Adeliger und Künstler aus Höllhain zur Eröffnungsfeier.

Tourism

Da kaum jemand freiwillig den mühsamen Weg durch die Wüste nach Kleine Oase findet - die nächsten Orte sind Höllbach in 72 km Entfernung und Milchoase in 169 km Entfernung - gibt es kaum Bedarf für die luxuriösen Räumen des obersten Geschoßes. Auch für die Ananashändler, die drei bis vier Mal pro Jahr zur Ernteabholung kommen, reicht der Schlafsaal der Fremden aus. Je nach Laune der Wirte bietet man den Händlern der Karawane allerdings oft auch die guten Gästezimmer im obersten Stock an, damit sie wenigstens einige Male benützt werden.
Hochzeiten, Fata- oder Sibifeste und Trauermähler sind die häufigsten Anlässe für besondere Besuche, ansonsten ist es eher so, dass die Angehörigen der verschiedenen Berufsklassen an ihren freien Tagen zu einem Essen und Stunden der Entspannung ins Wirtshaus kommen.
Da es keine Angehörigen der 7. Klasse in Kleine Oase gibt, wird deren Speisesaal oft für kleine Spiele oder Konzerte adaptiert. Auch Boccia oder Fang das Huhn sowie Bogenschießen und Bolawerfen wird öfter in diesem Raum gespielt, worunter die Wandverkleidung mit Verzierung zu den Berufen der siebenten Klasse etwas gelitten hat.
Zenobia Shaulas Gastspiel
Zenobia Shaula
Character | Feb 9, 2022
Aufgrund einer verlorenen Wette musste die berühmte Konzerterin Zenobia Shaula einmal im Ananasparadies spielen. Als Höhepunkt des fünfstündigen Auftritts entflammte sie mit ihrer Bucina einen Flammeri, der dann dem Bürgermeister serviert wurde. Zenobia schlief sieben Nächte in einem der Gästezimmer und reiste dann wieder zurück.
Wirte: 7
Gesellen: 21
Lehrlinge: 14

Namen der Wirte:

Grelio, Mamberamo, Yanira, Sybilla, Arian, Sophia und Gerhilde

Namen der Gesellen:

Seaborgios, Antofalla, Ywen, Salesna, Amelia, Alyse, Andromache, Auricius, Aphrodite, Suitbert, Siak, Atiqtalik, Silvio, Sandrezza, Yuma, Yakira, Salina, Ava, Antenoria, Sargenta und Matthäia

Namen der Lehrlinge:

Amelia, Amborellus, Miranda, Arnakuagsak, Silvio, Sybille, Augusta, Actinior, Sulfa, Schisandro, Yuma, Solo, Sandrezza und Sophia
Typ
Pub / Tavern / Restaurant
Übergeordneter Ort

Verwendete Zutaten

Universale
Alge, Distel, Hirse, Linsen, Magnolie, Moos, Narzisse, Walnuss sowie Antilope, Biber, Eidechse, Gazelle, Huhn, Krabbe, Moorfrosch, Pekari, Taube und Wiesel
Dünische
Lotus, Mohn, Tee, Wein, Zuckerrohr sowie Strauß und Ziege
Höllhainische
Loquat
Kleinoaseatische
Ananas

Standardgerichte

Für Angehörige der 1. Klasse
Walnussauflauf mit zerhackten Ananasstängelstückchen
Für Angehörige der 2. Klasse
Knuspriges Wiesel an Lotus-Ananaskroketten
Für Angehörige der 3. Klasse
Eidechsenragout mit Ananaswurzelgemüse über krabbenfleischgefüllten Hirsebällchen
Für Angehörige der 4. Klasse
Antilopenrouladen mit Hirse-Moorfroschhirnfüllung auf mit Ananasessig abgeschmecktem, gedünstetem Moos
Für Angehörige der 5. Klasse
Mit Walnüssen panierte, mit Algen und Moorfroschschenkeln gefüllte Ziegenschnitzel mit Loquat-Ananassalat
Für Angehörige der 6. Klasse
Algenumwickelte gebackene Biberschulter, dazu Hirse-Linsen-Loquatknödel und knusprigen Pekarispeck mit geraspelten Ananas
Für Angehörige der 7. Klasse
Auf gedünsteten Ananasblättern servierter Spieß mit Bibersteak, Linsenlaibchen, Pekarikotelett, geräucherten Weintrauben, sautierten Wieselnieren, Ziegenstelzenstücken und knusprigen Zuckerrohrfritten
Für Adelige
Poisson façon Grande-Duchesse: auf einer runden Silberplatte mit vierzinkiger Fischgabel und Fischmesser aus Perlmutt servierter Fisch aus dem Oasenteich mit einer Gemüseunterlage von Distelherzen, Mohn und Zuckerrohr unter einer Ananassauce.
Soupe stylé guerrier: In einem runden Suppenteller aus Halit und mit einem Löffel aus Perlmutt servierte kalte Suppe aus Ziegeneischaum, Loquatpüree und Ananasfrittaten.
Flamméri à la forge: In einem gerundeten Holzbrett mit holzgriffigem Flammeriemesser servierter Ananasflammeri, der vor dem Verzehr mit Weinbrand flambiert wird.
Ananasparadies


Cover image: by Kociomaczek

Kommentare

Please Login in order to comment!
17 Mar, 2022 21:27

Hello! I am sorry and do not mean to be insultful by commenting and not speaking the language this article is written in but... ANANASPARADISE! This is a beautiful idea! I mean, I would love to create something similar with bananas! This article got me inspired even if I don't understand everything in it!

Que the wardrums! Check out my bloodied river, running from the heart of the jungle:River Arteria!
18 Mar, 2022 14:51

Thank you so much for your comment; that you undergo the labour to look and review an article not written in your language is amazing. That's why I like World Anvil so much. Thinking of Bananas, the idea sounds great :-)

The world is not enough.
18 Mar, 2022 14:28

Unfortunately I'm on the same page as Hiisikuningas, not speaking this language. Often I would skip over these as I don't feel I can really speak to the content, but the images used are really beautiful and well done. I hope I did not offend.

18 Mar, 2022 14:31

Google Translate kam herein, um meine Neugier zu wahren, damit ich diesen Artikel lesen konnte. Ich bin erstaunt über die Details, die darin steckten! Gut gemacht!

18 Mar, 2022 20:38

What a great idea to use this tool. Thank you so much, that you undertook this labour.

The world is not enough.
19 Mar, 2022 23:59

So First Class is the lowest, did I get that right?   It feels a bit silly that they went so overkill for a place that's so quiet, but hello pineapples!

20 Mar, 2022 15:08

Yes, first class is the lowest, seventh class the highest - just to make a beginning. As it is mandatory for every village to host a Tavern of this size, also Kleine Oase has one (they needed more than 200 years to build it...) ;-) Even if most of the upper leves are barley used at all - officially. Thank you for reading and commenting :-) Maybe it is a bit inspired by the Hotel in American Horror Story or some macabre lost places, that were former luxus ressorts as the on Krk https://www.insider.com/photos-haludovo-palace-hotel-abandoned-croatia#unlike-other-eastern-european-countries-under-soviet-rule-yugoslavia-had-laws-that-allowed-for-foreign-investments-in-casinos-and-gambling-2

The world is not enough.
27 Mar, 2022 20:00

Love the details in this article!, overall a good article and i hope you will look at my tavern challege article as well!, but yeah love the details in this article, very well done!

28 Mar, 2022 07:34

I did. The idea of a hideout lovers sanctuary is great; even the deolated building looks beautiful. Thank you for commenting here, this tavern/restaurant/hotel building in the middle of nowhere was quite funny to write.

The world is not enough.