BUILD YOUR OWN WORLD Like what you see? Become the Master of your own Universe!

Remove these ads. Join the Worldbuilders Guild

Akhom-Wüste

Für viele Menschen in Caelis ist Akhom gleichbedeutend mit Brishnal. Die wüsten, toten Weiten rund um die lange trockenen Flussbetten von Talbe und Behia prägen sicherlich weithin die Vorstellungen des südlichen Caelis bis Gieldas.   Die Wüste von Akhom erstreckt sich von der Nara-Ebene bis zu der Gebirgskette im Süden. Hier leben keine Menschen dauerhaft, und die Hirten des Umlandes meiden auch in der Durchreise weit in Akhom vorzudringen. Tief in Akhom sollen allerlei alte Schrecken lauern, alte Flüche und Gifte noch immer wirken – es ist ein durch und durch tödlicher Ort.  
Da waren seltsame Kristalle, leuchtend, in blutigem Rot, leuchtend, und violettes Schimmern, wie Wunden in der Realität selbst... Beständig grollte es, knarzte unter der Erde als wäre sie rastlos und hungrig – dann war es wieder still wie der Tod. Steine schwebten, Lichtblitze krachten wie aus dem Nichts... Ich kehre niemals dorthin, Vater, ich verspreche es. Ich verspreche es!
— Tochter eines Hirten
 

In den Schattenkriegen

Bis ITE 16 lebten viele Menschen in dem Umland der Flüsse Talbe und Behia, die die ansonsten trockene Region mit Leben fluteten. Doch als die Heere des Schattenfeindes Navra bezwangen und durch die Pässe nach Norden vordrangen, fand Tod und Leid die Bevölkerung – Leute, die zuvor einige Jahrzehnte relativ friedlicher Stabilität erlebt hatten.   Viele versammelten sich um Herrscher und Helden, um ihre Heimat zu verteidigen. Letztlich vermochten sie den Fall ihrer Länder nur zu verzögern, während sich im Norden die Allianz formierte – und ihnen erst spät zur Hilfe kam. Im heutigen Akhom tobten die meisten Schlachten der Allianz gegen die Heere des Schattensfeindes. Durch Magie der Diener des Schattenfeindes fanden sich Talbe und Behia bald vergiftet vor, dann blockiert, so erzählen die Chroniken. Der Bevölkerung blieb nichts als die Flucht nach Norden, oder der Tod. Zum Ende des Schattenkrieges, gegen ITE 6, versiegten die Flüsse vollständig und das Schicksal des Landes zur Wüste zu verkommen war besiegelt.   Den letzten Todesstoß gab der Region jedoch die Schlacht der Namenlosen, im Sommer ITE 3. Es blieb Mafid Kedakh, wie das alte Diikhed es nennt, das gebrannte Feld im Zentrum von Akhom.  
Ein interessantes Ereignis, diese sogenannte Schlacht, damals. Manche sagen schlicht es war ein Werk der Ishari-Hexen, nur ein Weiteres ihrer Gräuel. Was auch immer geschah, es war eine Naturgewalt, die alles in einem gewaltigen Radius zerbrach, zerschmetterte, plättete, tötete. Wir kennen heute keine Zauber, die soetwas vermögen, auch nicht mithilfe von Orisim. Vielleicht war es eine natürliche Magieanomalie, vielleicht setzte jemand gewaltige Kräfte frei, mit einer verlorenen Technik, ... Wir können derzeit letztlich nur spekulieren.
Tehin Lilov, TE 424
Andere Namen
Inumea (historisch)
Art
Desert
Übergeordneter Ort
Related Ethnicities
Grobe Steine
by Ilmaine
 
Vor langer Zeit war Akhom unsere Heimat, Nekh. Ein reiches, grünes Land unserer Leute. Dann kam die Dunkle Nacht, die für unsere Heimat, unsere Leute niemals wirklich endete. Eines Tages jedoch... Das Land heilt, irgendwann...
— eine Diikhed
 
Karte einer Ödnis, voller glühender Kristalle
Gebranntes Feld by Ilmaine

Remove these ads. Join the Worldbuilders Guild


Cover image: Placeholder: Marels Alptraum by Ilmaine

Kommentare

Please Login in order to comment!
3 Jul, 2022 21:16

Schön, wie Geschichte und Natur hier ineinander übergehen in der Beschreibung der Trostlosigkeit dieses wüsten Landstrichs.

The world is not enough.
5 Jul, 2022 17:49

Danke für den netten Kommentar!

5 Jul, 2022 06:36

Sehr schön, wie du die Wüste mit dem Lore der Welt verbindest!
Gefällt mir!
Wenn Magie zur Naturgewalt wird, sind die Langzeitschäden das was uns an die Dummheite der Vorderen erinnert!


Hey there, why not take a look at my Summer Camp entries or my Summercamp Reading challenge?   Or the all new On the shoulder of giants challenge
5 Jul, 2022 17:49

Danke!