BUILD YOUR OWN WORLD Like what you see? Become the Master of your own Universe!

Remove these ads. Join the Worldbuilders Guild

Nara-Ebene

Am Südrand von Berissanth erstreckt sich die Nara-Ebene. Während nahe des Sees Ianed einige Bauern Felder bewirtschaften können, dünnt sich die Vegetation der Region nach Süden bald aus. Ein Großteil der Nara-Ebene ist karges Grasland, das nach Süden in die steinige Wüste von Akhom übergeht. Im Westen begrenzen Berge die Ebene, im Osten das Meer.  
Nara ist hartes Land, doch es ist unsere Heimat, wie die unserer Ahnen. Einst war es reich und fruchtbar, heute krankt das Land. Es wird heilen, eines Tages, und so lange wandern wir, und warten.
— ein Hirte aus Nara
  Wandernde Hirten machen einen Großteil der spärlichen Bevölkerung der Ebenen aus. Auch wenn formal Salmaedi den Landstrich beansprucht, sprechen die Hirten untereinander Recht und niemand treibt Steuern von ihnen ein. Das Leben der Hirten von Nara dreht sich um das knappe Wasser, ihre Tiere - Leduwa, Yrathi und kleinere Fleisch- und Lederlieferanten - und die wacklige Sicherheit in der Region, stetig bedroht, ob durch Raubtiere oder durch Banditen.   In den letzten Jahren breiten sich in der Region, ebenso wie in den westlichen Bergen Eiferer der Aith'Yur aus, die Schutzgelder fordern und Andersdenkende peinigen. So herrscht Anspannung unter den Hirten der Ebenen und sie meiden Fremde mehr noch als zuvor.
Durch das Land, einst so grün,
bis wir uns wieder sehen,
wander ich, wander ich,
zum Wasser.   Durch die Ebnen so weit,
durch all diese Zeit,
komm zu mir, komm zu mir,
zum Wasser.   Über die Weite für dich,
am Abend singe ich,
warte hier, warte hier,
am Wasser.
— Hirtenlied aus Nara
Art
Grassland
Übergeordneter Ort
Besitzende Organisation
Related Ethnicities
Contested By

Remove these ads. Join the Worldbuilders Guild


Cover image: Placeholder: Marels Alptraum by Ilmaine

Kommentare

Please Login in order to comment!