Glutstein

Herz des Vulkans

Written by Nightone

Das hier, mein Freund, sind Glutsteine! Gut verpackt und isoliert für den Transport.
Vermutlich um irgend einem reichen Schnössel im Süden den Kamin zu füllen oder um eine sehr teure Maschine zu betreiben.
Dürfte den Empfänger eine Stange Gold gekostet haben...Was nun natürlich keine Rolle mehr spielt!
  Hier pack mal mit an! Ich zeig dir jetzt mal was man mit ein wenig "Gnomischer GenialitätTM" noch so alles damit machen kann... die nächsten Karawanenwachen werden sich ganz schön umschauen!
— Trivi Schnellspann, Gnomische Wegelagerin
 
Glutsteine sind natürlich vorkommende, thaumisch aktive Lavagesteinsbrocken. Sie werden auch Herz des Vulkans genannt.
   

Material Beschaffenheit

  Die Steine selbst tretten in verschiedenen Größen auf. Angefangenen von faustgroß bis hin zur Größe eines Zwerges.
  Dabei wirkt der Stein wie ein poröser von innenher glühender Kristall aus welchem immer wieder Flammen züngeln. Dabei verbreitet er eine enorme Hitze in seiner direkten Umgebung.  
Jeder Stein glüht in einer besonderen Farbe, welche sich dann auch in den Flammen die ihn umspielen wiederspiegelt. Diese Farben sind:
  • Orange
  • Rot
  • Violett
  • Blau
  • Grün
  • Gelb
  • Weiß
  • Schwarz(extrem selten)
  Im Urzustand scheint der Stein robust und fast unzerstörbar, selbst das Schleudern über große Distanzen (mit einem Katapult zum Beispiel) schadet der Integrität des Steines nicht.
Versucht man jedoch einen Glutstein zu bearbeiten zerbricht er meist in zwei Hälften und ergießt einen kurzen Lavastrom, mit welchem dann auch das natürliche Thaum versiegt und der Stein nutzlos wird.   Da eine Weiterverarbeitung somit sogut wie unmöglich ist wird werden Glutsteine fast immer im Rohzustand verwendet. erlöschen kann ein Glutstein nur wenn seine Magie freigesetzt wird.
Hinzu kommt noch das ein solcher Stein inaktiv werden kann wenn er 24 Stunden von Wasser umspüllt wird. Um denn Stein wieder zu aktivieren bedarf es einer enormen Hitzequelle wie Lava, Gnomischer Drachenodem, Drachenatem oder eines Feuerzaubers.  

Reaktion auf Magie

Glutsteine bieten sich hervoragend als Katalysatoren für Feuermagien an. Und für Amboros Gläubige gilt dieser Stein als gesegnetes Symbol und Zeichen der Macht des Feuergottes.   Da nur wenige Magiewirker sich trauen einen solchen Stein dauerhaft aktiv zu transportieren, werden sie eher als stationäre Machtfoki verwendet. (dennoch weiß man von einigen mutigen (oder verrückten) Zauberwirkern die eine spezielle Konstruktion aus Drachenleder und Nachteisen verwenden um einen kleinen Glutstein immer bei sich zu tragen.   Will ein Magier jedoch einen Glutstein weiter verzaubern so geht dies meistens Aufgrund des natürlichen Thaums schief und resultiert in ebenso spektakuleren wie meist katastrophalen Ergebnissen.  

Hauptverwendungszweck

  • Auf Wachtürmen
  • In Kaminen
  • In Schmieden
  • Als stationärer Magischer Fokus
  • Als Waffe
  • Als Antrieb für verschiedene Maschinerien.
 

Fundorte und Verarbeitungsstätten

Die begehrten Steine sind Hauptsächlich in aktiven Vulkanen zufinden wo sie im Strom des Magma immer wieder auf den Lavaseen auftauchen. Manchmal bleiben sie auch erstarrten Lavahöhlen und -tunneln zurück oder werden an den Rändern von Lavaströmen gefunden.  
Um die Glutsteine aus der Lava zu fischen und zu transportieren benötigt man extrem feuerfeste Materiallien, wie zum Beispiel Drachenleder, Nachteisen, Sonnenstahl oder Tiefeneis.
  Nur sehr wenige zwergische und Gnomische Spezialisten wagen es den versuch zu unternehmen einen Solchen Stein zu verarbeiten (meist handelt es sich um den versuch einen Großen in mehrere kleine Steine zu brechen ohne die Magie freizusetzen. Hier für werden feuerfeste Materialien benötigt und die Arbeit wird über einem Auffangrost aus Nachteisen getätigt während die Bearbeiter an Flaschenzügen in Geschirren von der Decke hängen um im häufigen Falle eines fatalen Auseinanderbrechens mit Eruption von Thaum und Lava nicht von selbigen vernichtet zu werden.

Properties

Geologie & Geografie

Ijsbert und seine Geliebeten
Vier Schlote

History & Usage

Entdeckung

Die erste bekannte Nutzung von Glutsteinen geht auf die Gnome im Alver-ren Massiv nahe den Vier Schloten zurück.
Diese sollen im Jahre 102 n.d.K den ersten Stein dieser Art geborgen und nutzbar gemacht haben.   Es wird vermutet, dass erst das Zerbrechen der Ersten Welt die Glutsteine aus den Tiefen Irdas an die Oberfläche getrieben hat.

Einige kleinere Glutsteine
Typ
Ore/Mineral
Wert
100 Goldstücke je 500g
Seltenheit
Kleine Glutsteine sind recht häufig
Mittlere eher selten
Große Steine sind extrem selten
Farbe
Orange
Rot
Violett
Blau
Grün
Gelb
Weiß
Schwarz(extrem selten)
Zugehörige Standorte
Zugehörige Spezies


Comments

Please Login in order to comment!