Uldranium

Effektiver Thaumbinder

Written by Nightone

Uldranium is' aus verschiedenen Gründen so teuer, Jüngelchen. Erstens sind die Adern immer äußerst klein. dann kommt hinzu das die erze selbst nur in recht Winzigen Brocken vorkommen, was ne menge Arbeit beim Abbau bedeutet und dann ist da noch des Uldranöl...
das entsteht wenn das Erz mit feuchter Luft in Kontakt kommt...
— Henry Bergbrecher, tiefenzwergischer Mienenarbeiter aus Kraîl-dâl-hejm

Allgemeines

Uldranium ist ein besonderes Metall welches, richtig verhüttet, ein hervorragender Magiespeicher ist. Thaumaturgen, Verzauberer und Kunstschmiede zahlen enorme Preise um an dieses recht seltene Metall zu gelangen.   Nach dem das Erz verhüttet wurde, ist das entstehende Metall von rötlicher Färbung und äußerst weich. Es ist sogar weicher als Gold, wodurch es zwar gut bearbeitbar, allerdings für die Verwendung in Waffen oder anderen Gebrauchsgegenständen äußerst ungeeignet ist.   Uldranium ist, neben Nachteisen und Sonnenstahl, das wohl beliebteste Metall zur Herstellung von magischen Schmuckstücken.
     
Zauberspeicher
Schmuckstücke aus Uldranium eigenen sich hervorragend als Zauberspeicher der zweiten Kategorie.   D.h. sie können einen Zauber aufnehmen und zu einem späteren Zeitpunkt freisetzen.   Während die meisten Gegenstände meist - auf spektakuläre Weise - unbrauchbar werden, wenn sie als Kategorie-II Zauberspeicher verwendet werden, können Gegenstände aus Uldranium immer wieder von Arkanisten verwendet um mit Zaubern angefüllt zu werden.

Abbau

Um Uldranium zu gewinnen muss man zuerst einmal eine Erzarder finden. Es gibt einige bekannte Vorkommen unter dem Alver-ren Massiv, dem Alver-nem Bergen und im Südlichen Durani-Gebirge.   Es gibt drei große Herausforderungen beim Abbau von Uldranium.   1. Das Erz kommt nur in sehr kleinen Größen vor. Der größte Erzklumpen der je aufgelesen wurde, war gerade mal so groß wie ein menschlicher Daumen. Somit muss für eine sehr geringe Mengen des Erzes, eine Menge Arbeit beim Ausgraben geleistet werden.   2. Kommt Uldranium an die Luft so beginnt ein sonderbarer Oxidationsprozess, welcher sich in einer öligen und hoch entflambaren Substanz, dem Uldranöl, äußert.   D.h. es sollten keine offenen Flammen beim Abbau zugegen sein und die Spitzäxte der Arbeiter sollten aus weicherem Metall bestehen um nicht versehentlich Funken zu schlagen. Außerdem muss das Erz dann auch möglichst Luftdicht verpackt und alsbald verabreitet werden damit nicht zu viel Öl entstehen kann.   3. Uldraniumadern scheinen Elementargeister unterschiedlichster Art anzulocken, welche sich dann gerne als ölige Kreaturen manifestieren. Meist sind sie eher ein Ärgernis, da sie klein und schwach sind, und schmieren einfach nur Werkzeuge und Klamotten voll.   Aber wenn ein Stollen mit einer freigelegten Erzader über lange Zeit verlassen ist, sammeln diese Naturgeister mehr und mehr Ölmasse an und werden so zu einer tödlichen Bedrohung für jeden Eindringling.   Die Verhüttung selbst ist dann nicht mehr allzu schwierig.   Bevor es in die Esse gegeben wird sollte das Erz kurz in einen Eimer mit Wasser abgespült werden. Dadurch entsteht zwar mehr Dampf in der Schmelze, aber dafür setzt das weiter einstehende Öl nicht alles in Brand.
  Dem geschmolzenem Metall wird dann etwas Kupfer und Zink hinzu gemischt um so die weitere Oxidation und Ölproduktion zu unterbinden.
 

Eckdaten

Art
Rohstoff
Vorkommen
Gebirge
Abbaumethode
Bergbau mit weichen Spitzhaken
Ohne offene Flammen
Möglichst luftdichter Transport
Bekannter Abbauregion
Goldheim, Kuz-Kal-Lom, Durani-Gebirge, Alver-ren und Alver-nem Massive
Verwendung
Schmuck, Verzauberungen
Wert
80.000,- Kupfer pro Standardbarren (20Kg)
Uldraiumerz im Dunkeln
Uldraniumerz by Regina

Articles under Uldranium



Kommentare

Author's Notes

Background:


Please Login in order to comment!
18 Jan, 2022 00:05

Ich finde es schön, wie du dir tatsächlich die Mühe gemacht hast, dir eigene Metalle und Eigenschaften für diese auszudenken, wie „zu Öl zerfallend bei Kontakt mit (feuchter) Luft“. Insbesondere, wie du beschreibst, warum eben ausgerechnet Uldranium beliebt für magische Gegenstände ist… oder man könnte schon sagen, generell am beliebtesten. Zusammen mit den erwähnten anderen beiden, Nachteisen und Sonnenstahl, wirkt es zudem wie ein größeres Werk, eine eigene Ordnung an ausgedachten Materialien und das gefällt mir ebenso… ebenso wie der heimliche Humor des Textes, auch wenn der insbesondere beim Öl raus kommt. Ich produziere dann mal Öl, habe ich mehr Lust zu, als Erz zu verkaufen. Wer braucht schon Reichtum und magische Gegenstände? – Vielen Dank für den Artikel.

19 Jan, 2022 08:57

Danke dir vielmals!
Es freut mich das dir die Idee (und auch mein mal mehr mal weniger versteckter Humor) gefällt.
gerade bei den Materiallien wollte ich von anfang an nicht nur auf die typischen Elemente zugreifen, sondern meiner Welt das ein oder andere besondere Merkmal geben. :)


Hey there, why not take a look at my Summer Camp entries or my Summercamp Reading challenge?   Or the all new On the shoulder of giants challenge