Teufel

Der Mann wandte sich auf dem Boden, eine Hand fest um seine Kehle geschlungen während er mit der anderen versuchte sich aus dem Klammergriff zu befreien. Mit einer unwirschen Bewegung drehte Cai ihn auf den Rücken und unterstützte ihn dabei sich aus seinem eigenen Griff zu befreien. Schnaufend kam der Mann wieder zu Luft.

"So, spuck aus was du weißt. Woher hast du die Kette?", fuhr Arthur ihn ohne langes Zögern an und hielt ihm die silberne Kette vors Gesicht. Augenblicklich begann die Hand, welche zuvor versucht hatte ihn zu erdrosseln, nach dem Objekt zu schnappen während Arthur sich entspannt ein Stück zurücklehnte. Wieder begann die Lippe ihres Gefangenen wild zu zucken, bevor er zu sprechen begann als würden zwei Stimmen sich gegenseitig überlappen und zu übertrumpfen versuchen. "Gib es zurück - von einem Mann - MEINE - er hat mich in der Gosse - SOFORT - sie spricht zu mir - ICH TÖTE EUCH."

In einem ruckartigen Anflug begann er sich zu schütteln und sträuben, bevor sein Körper sich recht abrupt entspannte und die zuckende Hand zu Boden fiel. Irritation legte sich über sein Gesicht, bevor er auch diese ablegen konnte und Arthurs Blick erwiderte und erneut zu sprechen begann, diesmal deutlich ruhiger: "Die Kette hat es mir versprochen. Wenn ich ein Leben nehmen würde, würde es mir die Kräfte meines Opfers verleihen, ein Leben gesegnet von Energie, ein Platz im oberen Ring der Stadt und bevor ich mich versehen hatte, hatte ich den Vertrag unterschrieben."

Teufel sind eine Spezies von Lebewesen die auf dem Dämonenpfad residieren. Sie sind nicht direkt mit den Dämonen assoziiert, sondern werden durch den Pfad selbst aus Dämonenenergie geboren.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Teufel sind eine besondere Lebensform, welche danach strebt Verträge mit Sterblichen einzugehen. Bei diesen Verträgen erhalten sie entweder einen Dienst ihres Partners oder etwas aus seinem Besitz und erfüllen im Austausch die Wünsche dieses Partners. In den meisten Fällen verlangen die Teufel die Seele ihres Ziels und erhalten diese nach dessen Tod, wodurch ihre eigene Macht wächst. Obwohl die Teufel auf dem Dämonenpfad residieren, haben sie gewaltigen Einfluss auf die zentralen Ebenen, allerdings nur, wenn ihnen durch einen Vertrag gestattet wurde, etwas zu tun. Obwohl nicht genau bekannt ist, wie dieser Einfluss funktioniert, geht man von einer immensen Nutzung der realitätsverzerrenden Fähigkeiten von Dämonenenergie aus. Wissen über die Teufel wird als Teil der wissenschaftlichen Schule der Dämonologie erforscht, und zum aktuellen Zeitpunkt wird von der Existenz von zwölf Teufeln ausgegangen, die für verschiedene Zwecke dienlich sein können.

Teufelsverträge

Der Vertrag mit einem Teufel wird für gewöhnlich eingegangen, indem der Teufel zunächst beschworen wird. Hierfür werden Zirkel geschaffen, welche auf ähnlichen Prinzipien basieren wie die Runenkunst. Folglich werden Veränderungen der Realität durch bestimmte Zeichen und Sigillen erzeugt, welche mit Energie angereichert werden. Obwohl Teufel grundsätzlich daran interessiert sind, Verträge einzugehen, sind sie auch für ihren Hang zu Etikette und Perfektion bekannt. Sollte ein Zirkel also nicht perfekt ihren Maßstäben und Regeln entsprechen, wenden sie sich gegen den Beschwörenden und reißen diesen in Fetzen.

Gelingt die Beschwörung eines Teufels, gilt es, einen Vertrag mit ihnen aufzusetzen. Dieser Vertrag muss für beide Parteien eine Leistung beinhalten und Teufel sind sehr pingelig darin diesen Vertrag zu spezifizieren. Sobald ein Teufel beschworen wurde, muss übrigens ein Vertrag eingegangen werden, da sonst der geschaffene Bannkreis stetig schwächer wird, bis der Teufel entkommen kann und ebenfalls den Sterblichen tötet.

Die Beschwörung von Dämonen, außerhalb der legimitierten Nutzung der Weltenschreine zur Schöpfung eines Magiers zählt als Vergehen der höchsten Art und fällt somit unter die Todesstrafe. Das Brechen dieses Gesetzes entbindet den Verantwortlichen von jedem menschlichen Recht in sämtlichen anerkannten Bereichen des Kontinents von Uras. Verantwortliche verwirken ihr Recht an jedweder Teilhabe am öffentlichen Leben, ihr Recht auf Selbstverteidigung, ihr Recht auf persönliche Entfaltung, ihr Recht auf die Wahrnehmung als eine intelligente Lebensform und ihr Recht auf das eigene Leben. Die gleichen Statuen greifen ohne Ausnahme für sämtliche Beschwörungen von Teufeln und anderweitigen dämonischen Wesen, die im Rahmen von illegalen Praktiken in die sterbliche Welt gerufen werden können.
— Auszug aus den Statuten der kleinen Waage


Eigenschaften

Obwohl jeder der zwölf Teufel eine eigene Persönlichkeit, Funktionalität und Spezialität besitzt, teilen sie alle das Streben nach einem außerordentlich korrekten Vorgehen, so wie auch einen Hang zur Perfektion. Für jeden Teufel gilt eine bestimmte Vorgehensweise für seine Beschwörung, für die Präsente innerhalb des Teufelszirkels und teilweise sogar für die Art und Weise, wie mit ihm zu sprechen ist. Darüber hinaus sehen sich alle Teufel als eine Spezies, die weit über allen anderen steht und so behandelt zu werden, als würde man mit ihnen auf einer Stufe stehen, erzürnt sie mehr als alles andere.

Entsprechend dessen, was man von den Teufeln verlangt, ist es relevant den richtigen von ihnen für diesen Zweck auszuwählen. Bestimmte Teufel spezialisieren sich auf das Verändern der Beziehungen zwischen Lebewesen, andere erzeugen Reichtum und materiellen Besitz und wieder andere verleihen übernatürliche Kräfte und Fähigkeiten. Entsprechend verlangen sie jedoch auch verschiedene Dinge im Austausch. Meistens gilt die Seele des Vertragspartners als Preis, in anderen Fällen jedoch verlangen sie Morde in ihrem Namen oder bestimmte Einflüsse auf die sterbliche Welt. Auch in diesem Bereich ist es also relevant, den richtigen Teufel auszuwählen.

Merpheos

Merpheos gilt als der schwächste unter den zwölf Teufeln und wird unter den übrigen verspottet und belächelt. Tatsächlich wird er von der Großartigkeit der anderen derart an die Seite gedrängt, dass nicht einmal wirklich bekannt ist, zu welchen Zwecken seine Verträge überhaupt dienen. Die einzigen Vermutungen über seine spezifischen Fähigkeiten lauten davon, es sei möglich, durch seine Hilfe einen nicht genauer definierten Einfluss auf die irdische Welt zu erhalten.

Dieser Umstand verschlimmert sich dadurch, dass Merpheos seit hunderten Jahren als verschwunden gilt und Versuche ihn zu beschwören dadurch zum Scheitern verdammt sind. Ob dieser Umstand jedoch noch gilt, ist unklar. Bei den Untersuchungen von Wegtal durch die Überlebenden stießen sie auf eine Reihe von Hinweisen über den Teufel und seinen scheinbaren Einfluss auf die Mordserie, welche die Stadt in Atem hält.

Kommentare

Please Login in order to comment!