Mdrian-Festival

Mode im Mondlicht

Mal seht ihr Rot, mal seht ihr Blau!
Mal ist es Grün, ach was für ne Show~!

Die Konkurrenz, sich hier bekriegt,
mit Nadel und Faden, u~m den Sie~g!

Selten finden Sie~,
so viel Phantasie~!
Jeder Meisterschneider für sich!
Ja Beklei~det DICH!
(Melodie der ersten Strophe von "Herr im Haus" aus "Les Misérables")
— Auszug aus der Operette "Der Kaufmann von Lérran"

Allgemeines

Das Mdrian-Festival ist ein besonderes Festival, welches jedes Jahr am 6.Fennor exklusiv in Lérran zu Erinnerung und Ehrung der Mondlichtkönigin gefeiert wird.   Es ist die Nacht der Mode, auf welche Schneider und Designer aus ganz Mittel-Aravellien das gesamte Jahr hinarbeiten um ihre Meisterstücke während der großen Modenschau zu präsentieren und natürlich um den begehren Titel "Mdrian-Meister", sowie das damit verbundene Preisgeld, einzustreichen.   Gleichzeitig konkurrieren Models aus ganz Aravellien um den Titel der "Señora Luz de Lunare", welcher inoffiziell die Trägerin als die Schönste im ganzen Land auszeichnet.   Das Fest geht auf die Legende der Mondlichtkönigin zurück, welche sich einst dem unsterblichen Meeresdrachen Almeri'thetán opferte um ihn zu besänftigen und dadurch die Stadt gerettet haben soll.

Beginn des Festes

Das Festival selbst beginnt eigentlich erst mit dem Sonnenuntergang, doch bereits den ganzen Tag zuvor wir überall in der Stadt gefeiert.   Zuckerbäcker, Konditoren, Metzger, Wirte, Imker und viele andere bieten ihre Leckereien auf den Straßen und Plätzen der Stadt an.   Händler bieten Waren aus der Region, aber auch von Übersee, feil und Musikanten spielen an jeder Ecke auf.   Schausteller kommen aus ganz Mittel-Aravellien um ihre Kunststücke dazu bieten und selbst das Große Camp Du Abernadus sendet jedes Jahr einen Trupp Spielmannsleute her um mehrere Vorstellung des Stückes "Die Mondlichtkönigin" zu geben.   Rund um den großen Marktplatz, auf welchem der "Schwarze Weg" aufgebaut ist finden sich die Schneider und Kleidungsdesigner mit kleinen Ständen ein, um einige ihrer neuesten Kreationen zur Schau zu stellen.
Eckdaten
Art
Stadtfestival
Spezifisch
Gedenkfeier und Modenschau
Religiös
Nein
Durchführendes Volk
Sirumiten
Ort
Lérran
Eingeführt
6.Fennor 2404 ndK
Zeitpunkt
Jährlich am 6.Fennor
Wichtige Teilnehmer
Regalos al agua
Señora Luz de Lunare des letzten Jahres
Modes-Designer
Models
Zeremonienmeister des Schwarzen Weges
Besonderheiten
Theater Stück "Mondlichtkönigin"
Die große Mdrian-Modenshow
Das magisches Feuerwerk



 

Erinnerung des Letzten Jahres

Doch sobald die Dämmerung einsetzt begibt sich das gesamte Volk zum Windenstrom, welcher die Stadt durchfließt, bis hinunter zur Mündung in Léra-Habur stehen sie für das anstehende Schauspiel.   Denn nun legt eine kleine Flotte an Gondeln an der Ostseite der Stadt von einem kleinen Poller ab.   In jeder Gondel befindet sich nur eine einzelne Person, welche das jeweilige Meisterstück eines der Teilnehmer der Modenschau des letzten Jahres trägt, diese werden als "Regalos al agua" bezeichnet.   Angeführt wird die Prozession immer von der "Señora Luz de Lunare" des letzten Jahres, welche natürlich auch das Sieger-Designerstück des letztjährigen "Mdrian-Meisters" trägt.   Die Gondel fahren, wie einst die Mondlichtkönigin, den Fluss hinab bis zur Bucht des Hafens Léra-habur.   Dabei werden sie von stehenden und schwimmenden Kerzen und jeweils einer bunten Papierlaterne, welche am Bug befestigt ist, beleuchtet.   Zudem beschwören eigens angeheuerte Lichtmagier kleine Lichtkugel und Bänder die ätherisch über das Wasser gleiten.   Während der gesamten Fahrt singen die Damen die ätherisch klingende Weise Himno de lunar y agua" in die ansonsten absolute Stille hinein.   In der Bucht angekommen lassen die Damen, immer noch singend, dann ihre Papierlaternen in den Himmel aufsteigen.   Sobald der letzte Ton der Hymne über das Wasser hallt, feuern die angeheuerten Magier und Trickster ein magisches Feuerwerk ab.   Diese nun zieht seinerseits in umgekehrter Richtung den Fluss hinauf, ehe es schlussendlich über dem großen Marktplatz erstrahlt, wo bald darauf das Hauptevent stattfindet.   Damit das Feuerwerk auf diese Weise zwischen Léra-habur und dem Marktplatz von Lérran wandern kann, stellen sich die angeheuerten Magier auf einem speziellen Wagen, den Carruaje-Marco.
Dieser ist ein von zwei Pferden gezogener Streitwagen, auf dem ein spezielles Gestell angebracht ist, an welches der Magier mittels Riemen an Hüfte und Füßen gehalten wird, damit er trotzt der rasanten Fahrt, die der Lenker den Pferden im Dunkeln zumutet, weiterhin seine Lichtzauber abfeuern kann.   Die Rolle der "Regalos al agua" ist damit beendet und sie werden mit ihren Gondeln von einem kleinen Fährboot eingesammelt, da ein Staksen gegen den Strom der Bucht fast unmöglich wäre.   Sind sie zurück in Lérran dürfen sie, in eigener Kleidung, weiter an den Festlichkeiten teilnehmen.   Lediglich die "Señora Luz de Lunare" hat später noch eine wichtige Rolle und muss sich beim Feiern zurückhalten, obwohl sie in diesem Jahr nicht selbst auf den "Schwarzen Weg" darf!
Eine "Regalos al agua" zu werden ist nicht so einfach wie ihr euch das Vorstellt.   Jedes Jahr bewerben sich unzählige junge Dinge wie ihr darauf. Aber das Training ist lang und hart.   Abgesehen davon das ihr lernen müsst die "Himno de lunar y agua" fehlerfrei zu singen, während ihr eine Gondel auf dem Windenstrom hinab stakst, müsst ihr auch noch peinlichst auf euer Gewicht und eure Figur achten!   Denn die Kleider des Vorjahres werden nicht für euch angepasst, sondern ihr Mädchen habt euch den Kleidern anzupassen!
— Antonia Fertanes, Ausbilderin der "Regalos al agua"
 
Ja Herr Bürgermeister, die Spielmänner wurden eingeladen und wir haben der Oppersburger Universität geschrieben das wir auch dieses Jahr wieder einige Magier für das Feuerwerk brauchen.   Und Natürlich habe ich im Hafen bereits Bescheid gegeben das jeder Windrufer angeheuert werden soll der diesen betritt, für den Fall das sich doch eine Schlechtwetterfront ankündigt.
— Marco Salvadres, Assistent im Rathaus von Lérran

Der Höhepunkt

Kurz vor Mitternacht versammelt sich das Volk dann auf dem großen Marktplatz, wo der "Schwarze Weg", nun von mehreren Kohlenbecken und Fackeln indirekt beleuchtet, bereit für die Hauptattraktion der Nacht ist: Die große Modenschau!.   Der schwarze Weg selbst ist ein langer, aus mit schwarzem Tuch bespannten Holzplatten bestehender, Steg.   Dieser Reicht vom Rathaus aus über knapp zwei Drittel des großen Platzes.   Flankiert wird der Steg von in regelmäßigen Abständen aufgestellten, niedrigen, gepolsterten Bänken, auf welche sich die VIPs mit Abstand zum restlichen Publikum niederlassen.   Dabei gilt, je wichtiger eine Person ist, umso näher sitzt diese am Rathaus, welches als Start- und Endpunkt des Catwalks dient.   Hinter den Bänken sind hölzerne Pavillons aufgestellt, unter welchen alle weiteren Gäste Platz nehmen können.   Es kommt nicht selten vor, dass ärmeres Volk von den näher gelegenen Dächern aus auf die Pavillons springt und die Modenschau von oben aus betrachtet.   Für die Modenschau wird die Vorhalle des Rathauses bereits einen Tag zuvor mit Schnüren und Laken in mehrere kleine Umkleidebereiche für die Models und die Designer abgegrenzt.
Da es für die Teilnehmer um viel Geld geht, sind Attentate udn andere Arten der Sabotage nicht ausgeschlossen. Um diese allerdings zu Sabotage zu verhindern ist vor und während der Modenschau ein zwanzigköpfiges Sicherheitsteam im Rathaus und um den Steg eingesetzt.   Diese haben während des Events dieselben Befugnisse wie die Stadtwache von Lérran.   Auf dem Balkon des Rathauses hat unterdessen ein Orchester platzgenommen, welches ausgewählte klassische Stücke während der Veranstaltung zum Besten gibt.   Für andere Musikanten und Spielgruppen gilt während der Modenschau innerhalb der Hörweite des Marktplatzes ein absolutes Spielverbot.   Punkt Mitternacht ruft dann der Zeremonienmeister die Ersten Models auf. Dabei verkündet er die Namen und Herkunft der Models und des jeweiligen Designers, sowie den Namen der Kreationen, die zur Schau getragen werden.   Die Reihenfolge wird in jedem Jahr erst kurz vor dem Start ausgelost.   Jeder Designer schickt nun nacheinander drei Models mit seinen Kreationen auf den Laufsteg.   Eine geheime Jury, welche sich unter, den VIPs befindet, bewertet daraufhin die Teilnehmer nach den folgenden Kriterien, in dem sie zwischen Null und Zehn Punkte vergeben.  
  1. Beste Harmonie zwischen den drei Kreationen eines Designers (Designerpunkte).

  2. Beste Harmonie zwischen den Kleider und den gewählten Models (Designerpunkte).

  3. Beste Performance eines Models (Modelpunkte).

  4. Beste Harmonie und Erscheinung zwischen Bewegung und Aussehen der Models (Modelpunkte).
  Am Ende der Modenschau werden die Stimmzettel der Jury eingesammelt und sofort vom Zeremonienmeister unter Aufsicht des Lérraner Triumvirates ausgewertet.  
 
Ist dies geschehen werden die dies jährigen Sieger bekannt gegeben.   Der Designer mit den meisten Punkten erhält den Titel "Mdrian-Meister".   Diesen darf er dann ein Jahr lang mit dem Vorsatz „amtierender“ führen.   Nach Ablauf des Jahres darf er ihn nur noch mit dem Jahreszusatz seines Siegesjahres weiterführen.   Das damit verbundene Prestige erlaubt ihm im nächsten Jahr seine Preise etwas anzuheben und wird ihm unter den wohlhabenderen Bürgern Mittel-Aravelliens einiges an Aufträgen einbringen.   Daneben erhält er auch noch ein Preisgeld von 30 Goldstücken.   Das Model mit den meisten Punkten wiederum wird zur "Señora Luz de Lunare" ernannt.   Damit einher geht ein Preisgeld von 10 Goldstücken, sowie die Möglichkeit bei allen weiteren Festen im Laufe des folgenden Jahres in Lérran öffentliche Auftritte abzuhalten (und hierbei wiederum im Laufe des Jahres weitere Gagen einzustreichen).   Die Preise werden von der letztjährigen "Señora Luz de Lunare" übergeben, welche damit als letzte Amtshandlung den Titel an ihre Nachfolgerin überträgt.

Ausklang und Nachwehen

Sobald die Modenschau beendet ist, lassen die Magier nochmals ein Lichtspektakel am Himmel erleuchten, überall spielen die Musikanten wieder auf und das Volk feiert freimütig und stößt immer wieder auf die Gewinner und Teilnehmer der Modenschau an.   Unterdessen wird das Meisterstück eines jeden Designers eingesammelt, um es bis zum nächsten Jahr sicher zu verwahren, wenn die "Regalos al agua" diese dann auf der nächsten Gondelfahrt tragen werden.   Erst wenn auch dies abgeschlossen ist begeben sich auch die Designer und Models endlich zur Menge, um nach Herzenslust zu feiern.   Nun ist auch der Bereich des "Schwarzen Weges" für alle Freigegeben man kann viele heranwachsende Kinder, dabei beobachten, wie sie selbst die Modenschau nachspielen.
Aber nicht nur auf Kinder, sondern auch junge und ältere Frauen fühlen sich von den schwarz bespannten Brettern angezogen und gehen einige Schritte darauf.   Manch ein ist dabei voller Träume, andere wieder voller Wehmut.   Offiziell endet das Fest erst mit dem Sonnenaufgang des nächsten Tages, aber nur die härtesten unter den Feiernden und Wirten halten dies durch.   Normalerweise ist der Nächste Tag zwar ein normaler Arbeitstag, doch in Lérran werden nur wenige Geschäfte dann geöffnet haben, da sich die Bevölkerung vom ausschweifenden Fest erstmal erholen muss.   Erst am späten Nachmittag kommen dann einige Handwerker um den Schwarzen Weg, die Pavillons und Festbuden wieder abzubauen, um den Zauber des Mdrian-Festivals für ein weiteres Jahr ruhen zu lassen.
 
Klar nehmen auch Modedesigner teil, die sich auf Herrenmode spezialisiert haben!   Und so manch ein Mdrian-Meister hat es geschafft die perfekten männlichen Models für seine Kreationen zu finden und den Sieg einzufahren.   Aber soweit ich weiß, wurden in der jahrtausendealten Geschichte des Festes nur eine Handvoll mal der Titel des "Señors Luz de Lunare" vergeben.   Und das auch nur, wenn die Jury nur aus Frauen bestand.
— Juleon Sandretto, Hutmacher aus Lérran

Die Legende des Mrdian-Vorfalls

Königin Alissa Mdrian IV, war eine dekadente Fashionista und Partyqueen des alten terasconischen Königreiches, welche während der Zeitalter der Jahrhunderte des Wachstums die Nächte durchfeierte und die Tage verschlief.

Da man Sie nur nachts zu Gesicht bekam nannte man sie im Volk die Mondlichtkönigin.

Weshalb sie keine wirkliche Kontrolle über ihr kleines Königreich hatte und nicht wusste das ihre korrupten Beamten es einem reichen Edelmann ermöglicht hatten in der Terasc-Bucht das Fischen zu monopolisieren.

Der Edelmann baute sich eine Flotte von Fischerbooten und begann in seiner Gier das Meer zu überfischen und zerstörte mit seinen Schleppnetzen die farbige Pracht der unterseeischen Korallenriffe und Vertrieb damit auch die damals hier heimischen Nixen.

Diese riefen darauf hin aus den Tiefen des Ozeans den unsterblichen Meeresdrachen Almeri'thetán zur Hilfe.

Dieser erschien in einer Nacht, in der drei Vollmonde hoch am Himmel standen, im Gewässer der Bucht.
In seiner Wut versenkte er in kurzer Zeit die gesamte Fischfangflotte und jedes andere Schiff in den Häfen der Region.

Danach drohte der mächtige Drache an, eine gewaltige Flut auf die verkommene Stadt nieder gehen zu lassen, worauf hin viele Bürger des Königreiches in Panik versuchten ins Inland zu fliehen.

Die Königin aber erkannte das all dies ihr Verschulden war und ging zum Hafen, wo sie einem der Bootsbauer eine noch nicht zu Wasser gelassene Gondel abkaufte und immer noch ihr prächtiges funkelndes Ballkleid tragend auf das Meer hinausfuhr.

Mit nichts als ihrem weiten Kleid und dem Staatsschatz, der großen Perle von Lárcen trat sie dem Drachen entgegen und bat um Gnade für ihr Volk.

Die Legende besagt das der Unsterbliche das Opfer annahm und die Stadt verschonte, nachdem er die Warnung aussprach das die Bucht nie wieder solch einen Frevel erfahren dürfe oder er würde zurückkehren.

Daraufhin floh der Edelmann des Landes, als er merkte das sich nun der Zorn des Volkes auf ihn richten würde!

Königin Mdrian IV und die große Perle von Lácren aber wurden nie wieder gesehen.


Cover image: Oppersburger Banner by Nightone

Kommentare

Author's Notes

Entry for Tillerz's Fashion MAYhem 2024

 
by Tillerz using MJ


Please Login in order to comment!
May 30, 2024 17:45

Gefällt mir, wie Du das Konzept einer Misswahl in ein neues Kleid gesteckt und gleich ein ganzes Festival draus gemacht hast. Erinnerte mich ein wenig ans Tänzel- und Spitzenfest von Kaufbeuren und Plauen. Mir hat besonders die Legende am Ende (aber warum am Ende ?) und das Zitat von Antonia Fertanes gefallen, worüber ich schmunzeln musste.

Stay imaginative and discover Blue´s Worlds, Elaqitan and Naharin.

I would be very happy if you would celebrate my SC contributions with me.
May 31, 2024 13:15

Danke dir!
Hab die Legende selbst mehr als Zusatz ans Ende geheftet, weil ich mir nicht Sicher war ob ich nen eigenen Artikel daraus mache ^^
Außerdem wollte ich mit dem großen Text nicht gleich zu Anfang den Lesefluß über das eigentliche Festival unterbrechen.
Ich gebe zu das mir das Tänzel- und Spitzenfest sagt mir allerdings gar nichts ^^ (Kaufbeuren is dann doch noch Zwei Stunden Fahrt von hier weg)

Have a look at my entries for:
  • BasicDragons's Unofficial Dragon Challenge 2024: Parg-nél'rush, der Walddrache
  • DaniAdventures Romance-Ception! Challenge Ballade von der Silberelfe
  • My Adventure April short story Einer dieser Tage