Magie

Magie ist ein metaphyisches Phänomen und zugleich Wissenschaft und religiöse Gabe. Angehörige der intelligenten Spiezies, die Magie verwenden, werden als Magiewirker:innen bezeichnet. Üblicher sind die spezifischeren Bezeichnungen für Wirker:innen bestimmter Formen von Magie: Arkane Magierin für eine wissenschaftliche Magiewirkerin, die ihre Magie aus dem Gewebe bezieht und Kleriker für einen religiösen Magiewirker, der Magie von einer Gottheit erhält. Einige Schriften von umstrittenem Wahrheitsgehalt beschreiben daneben noch eine dritte Form der Magie, bei der die Fähigkeit des Zauberns von einem inhärent magischen Wesen bezogen wird.

Die Verwendung von Magie zur unmittelbaren Hervorrufung von Effekten wird als das Wirken eines Zaubers bezeichnet. Werden solche Effekte über einen langsameren Prozess gewirkt, ist von einem Ritual die Rede. Daneben sind in einigen Gegenden Sigillen bekannt, die Schutzsymbole gegen allerlei mehr oder minder reale Bedrohungen darstellen.

Die Magiedürre und ihre Folgen

... für arkane Magie

Die stetige Weiterentwicklung der Magie nahm ein jähes Ende, als das Gewebe der Magie schlagartig abebbte. Zwar stellten die jäh ihres Werkzeugs beraubten Magiewirker:innen fest, dass Magie auch weiterhin die gesamte Welt durchdrang, aber sehr viel dünner geworden war. Das schränkte die Zauber der arkanen Magiewirker:innen ein, mächtige Zauber schienen zunächst unmöglich - von der Verwendung von Zauberschriftrollen und magischen Gegenständen abgesehen.   Die weitere Forschung, insbesondere durch die Arkane Akademie von Durkonia, führte schließlich zutage, dass das Gewebe der Magie seine Struktur verändert hatte. Tatsächlich war es möglich, weiter mächtigere Zauber zu wirken; dazu mussten diese Zauber aber alle umgeschrieben werden. Außerdem waren diese neuen Zauber instabil: Immer wieder traten beim Wirken gefährliche Nebeneffekte auf. Diese Art der Magiewirkung wurde deshalb bald weitreichend verboten - was ihre Verbreitung freilich nur verlangsamte, aber nicht aufhielt.
Zauber über dem zweiten Grad sind riskant, denn sie erschüttern das empfindliche Gewebe der Magie. Die Folgen solcher schiefgegangenen Zauber findet man auf ganz Kjeru, oft auf den ersten Blick. Es gibt aber auch Wege, solche Zauber langsamer und vorsichtiger zu wirken: als Rituale, in Form von Schriftrollen oder über Artefakte. Das Prinzip ist bei allen dreien das gleiche: Sie ziehen die arkane Kraft langsam, und damit nachhaltig, aus dem Gewebe der Magie.
— Keith Atratus, Schüler des Arkanen

... und göttliche Magie

Mit dem Einsetzen der Magiedürre mussten Kleriker:innen auf ganz Kjeru feststellen, dass die Gottheiten, die sie verehrten, auf ihre Gebete oft nicht mehr eingingen. Sie schienen irgendwie weiter weg zu sein als zuvor. Selbst die mächtigsten Kleriker:innen von Kjeru konnten nicht mehr mit ihnen sprechen. Höhere Zauber gelangen ihnen zunächst nur noch über Zauberschriftrollen, später auch zu zweit in Ritualen. Auch zu diesen Sachverhalten stammt die maßgebliche Forschung aus Durkonia-Stadt, genau genommen von der Hohepriesterin des Tempels der Weisheit.

Eine Ausnahme davon bildet die Kriegsdomäne: Priester:innen des Kriegsfürsten verloren ihre Magie schon nach den Stygischen Kriegen. Eine Strafe für die Gemetzel auf ganz Kjeru in dieser Zeit, munkelt man.

Type
Metaphysical, Arcane


This article has no secrets.

Kommentare

Please Login in order to comment!