Lanialellara

Lanialellara (a.k.a. Lani)

Lanialellara ist ein weiblicher Engel mit schwarzen Flügeln, der von den Götterdrachen aufgrund ihres Wunsches, die sterblichen Rassen kennenzulernen, aus dem Himmel gestoßen wurde und aufgrund dessen ihre Flügel verlor.
  Durch ihre sehr offensichtliche Ankunft mit Feuerschweif, Explosionen, Rauch und Trümmern wurde sie von den Menschen, Elben und Zwergen, die damals noch relativ nah beieinander lebten, gefunden und nach weniger Zeit zur Anführerin, Herrscherin erhoben.
  Lanialellara lebte in der Zwischenzeit unter ihnen und lernte alle Völker kennen, auch die Kulthari und die nomadischen Lapira. Sie genoss ihre Zeit mit ihnen und wurde dann zum Oberhaupt, gründete mit ihren Anhängern - einer wilden Mischung aus allen Völkern - das Reich Lithrodil inmitten eines Vulkankratersees.
  Aufgrund ihrer angeborenen Magie gedieh das Reich, sowohl Lebewesen als auch Pflanzen waren gesünder als normal, wuchsen besser, hatten weniger Krankheiten und waren fruchtbarer.
  Aus ihrer Anwesenheit entstand eine Religion, welche sie als zentralen Mittelpunkt innehatte und umschlossen wurde vom Glauben an "die Sechs", also die Götterdrachen.
 
  Lanialellara genoss es, im Mittelpunkt zu stehen und war bald bei ihren militärischen Führern äußerst beliebt, da sie sich ihres Kampfgeschicks und dem Talent als Strategin bediente und somit auch Schlachten gewann, ohne eingegriffen zu haben. Sie genießt es, wenn andere ihr huldigen oder zu Füßen liegen, was auch einer der Gründe war, warum sie häufiger durch die Stadt ging und mit den Leuten sprach. Nicht, dass es ihr mehr Macht gab, es war einfach ein sehr gutes Gefühl. Das war auch einer der Gründe, warum es recht viele Feste zu ihren Ehren gab. Die Priester waren die Verantwortlichen, aber Lanialellara war diejenige, welche es in Auftrag gegeben hatte. Und warum auch nicht? Es gab viel und wenn man ihr huldigte, so war es umso besser. Außerdem fand sie so auch Spiel- und manchmal Lebensgefährten. Es gab Männer und Frauen an ihrer Seite, die gemeinsam mit ihr herrschten, aber nie wirklich eigene Macht hatten.
  Als dann nach Jahrhunderten sich die Völker gegen sie wandten - Ressourcen waren einer der häufigsten Gründe - nutzte Lanialellara ihre Macht, um die Verteidigung von Lithrodil zu stärken. Die Schwerter waren schärfer, die Pfeile flogen weiter und die Mauern waren härter, aber nach Jahren der Belagerung gingen ihr nicht die Vorräte aus, sondern die Krieger. Lithrodil wurde langsam zur Geisterstadt. Der Engel beschloss, dass es an der Zeit war, abzutauchen. Sie nahm den Gedanken allerdings etwas zu wörtlich, denn sie versenkte die Stadt ohne die Verteidigungsanlagen im Vulkankrater, der sich danach mit Wasser füllte. Sie hatte das Loch zusätzlich verschlossen, sodass niemand ihr folgen konnte.
  Seitdem fristet sie ihr Dasein kilometertief unter der Erde, völlig allein in einer toten Stadt.

Feiertage

Engelsfall

Mental characteristics

Persönliche Geschichte

Lanialellara war das Kind zweier Engel, welche in den Dämonenkriegen unglaubliche Siege errungen hatten und Nachwuchs erforderlich war. Sie wurde von ihren Eltern zur Kriegerin und Strategin ausgebildet, errang ebenfalls Siege in kleineren Scharmützeln mit den immer wiederkehrenden Dämonen von Slurgash'rash'run.     Nach einer langen Zeit des Friedens schaute sie sich an, was ihre Erschaffer taten und fand die Welt, wo Leben gedieh in Form von Menschen, Elben, Zwergen und Mischwesen und etwas, das nichts davon war. Sie wollte ihre Waffen ablegen und erkunden, denn sie wurde gebraucht für einen Zweck, den sie nicht verstand, denn Slurgash'rash'run war geschlagen, es würde Zeitalter dauern, bis er sich wieder zeigen würde. Sie fragte, ob sie nicht auf dieser Welt leben konnte; sie wollte den Wesen nahe sein und sie kennenlernen. Die Drachen verweigerten es ihr, was das erste Gefühl neben Stolz in ihr hervorrief: Wut.   Sie sprach mit einigen der Engeln, aber sie wurde immer wieder abgewiesen, fortgeschickt, manchmal verprügelt oder bedroht. Sie zog sich zurück, tief in einen zersplitterten Mond hinein, wo höchstens die Drachen sie entdecken würden. Sie dachte nach, sann auf ihre Möglichkeiten, lernte sich und die Welt um sie herum kennen.   Nach und nach nahm sie viel von der Kraft auf, die der blaue Drache erzeugt hatte und wandte sich gegen ihre Schöpfer, wollte Antworten und die Freiheit, die sie glaubte, ihr gutes Recht zu sein nach all den Kriegen. Rückhalt aus den eigenen Reihen hatte sie nicht, ihre Eltern waren wie sie Engel und ebenso waren die Drachen ihre Eltern und entgegen aller Weisheit richtete sie Speer, Schild und Schwert gegen sie.   Der Kampf währte nur wenige Sekunden, erschütterte das Universum und war überall zu vernehmen. Denn der Schwarze Drache hatte sie und ihre Waffen gestärkt, was dem Roten Drachen eine schmerzhafte, wenn sich auch wieder schließende, Wunde beibrachte.   In Wut schlug er sie und schmetterte sie zur Erde, wie es ihr Wunsch gewesen war. Er trennte sie von ihren Flügeln und verbannte sie so aus dem Himmel.   Auf der Erde wurde sie zuerst mit Misstrauen und dann mit Ehrerbietung behandelt, woraufhin sie das Reich Lithrodil mit ihren Anhängern erschuf.

Mentale Traumata

Sie wurde sowohl von den eigenen Eltern als auch den Drachen enttäuscht. Von den Engeln war sie misshandelt worden seit ihrer Geburt aufgrund ihrer schwarzen Flügel.

Personality Characteristics

Hygiene

Hat nichts gegen Schweiß, Blut und den Dreck der Erde, wäscht sich aber regelmäßig.
Göttliche Klassifizierung
Engel
Religions
Kirche/Kult
Children
Wohnort
Lithrodil
Biologisches Geschlecht
weiblich
Augen
etwas größere Augen, Amethyst-Violett
Haare
glatte schwarzblaue Haare
Hautfarbe
Federn blauschwarz, Haut mittlerweile gebräunt
Größe
198cm
Gewicht
85kg

Character Portrait image: No.16 by Yongsoon Park

Kommentare

Please Login in order to comment!