Religion der Sechs

Die Sechs waren die Götterdrachen und Erschaffer der Welten, Lebewesen und auch Dämonen. Ihnen wurde gehuldigt und sie wurden angerufen in Gebeten, Ritualen und manchmal auch Traumwanderungen. Selten bekamen die Erdenbewohner eine Antwort, aber wenn, dann sprach man in Jahrzehnten noch davon. Die Religion der sechs Götterdrachen (meist nur als "die Sechs" bezeichnet) war in Lithrodil am Stärksten vertreten aufgrund der Anwesenheit von Lanialellara.   Grundlegend konnte hier jeder glauben, was er wollte, aber beim Anblick der Engelsfrau, die Magie wirkte, wurde beinahe jeder sofort bekehrt und huldigte ihr. Dadurch entstanden sehr viele Abbildungen von ihr, sei es auf Leinwand oder in Stein gehauen, ebenso wie von den Götterdrachen, die sich dann und wann unterschieden. Aber das war in Ordnung, denn laut dem Engel hatten sie keine Form auf Dauer inne.   Die gewöhnlichen Priester trugen allesamt weiße Roben mit schwarzen Ärmeln, um die Flügel des Engels und der Drachen darzustellen. Jeder Priester trug eine Halskette mit zwei gekreuzten Flügeln, was auch das Symbol der Religion war und bis heute ist.   Die Manifestar, die Vorsteher der Priester und Untergebenen der Hohepriester, kümmerten sich um die Priester und hielten Rücksprache mit den Hohepriestern. Sie waren das Bindeglied zwischen den Sprachrohren und den gewöhnlichen Priestern. Die Manifestare trugen graue Roben, wohingegen die Hohepriester schwarze Roben trugen, auf deren Rücken die Flügel des Engels beziehungsweise der Drachen in Weiß eingenäht waren.   Ihre Vorgesetzten waren die Bischöfe, an deren Spitze der Erzbischof stand, welcher auch das letzte Wort bei Versammlungen hatte. Die Bischöfe trugen rote Roben, auf denen die Flügel der Drachen in Schwarz eingestickt waren und der Erzbischof trug eine vollständig goldene Robe und dazu eine Art Krone in Form eines Drachenkopfes.

Struktur

  • Optional Lanialellara 
  • Erzbischof 
  • Bischof 
  • Manifestar 
  • Priester

Mythen & Legenden

Die Erschaffung des Universums durch die Götterdrachen, welche zuerst das Universum, die Welten und Sonnen darin und dann Leben erschufen. Dieser Versuch schlug fehl und gebar den Ersten der Dämonen Slurgash'rash'run.   Die Götterdrachen probierten sich weiter aus und erschufen die Engel, zu welchen auch Lanialellara gehört.   Nach Äonen erschufen sie die Welt, wie sie bekannt ist und setzten dort unterschiedliches Leben aus. Die Welt ist ihr Versuchsobjekt und sie erscheinen den Wesen auf der Welt - Menschen, Elben, Zwergen, Kulthari und anderen Rassen - in den Träumen und Visionen, erschufen damit die Religion der Sechs.

Glaubensgrundsätze

-Du sollst nicht stehlen, denn Reichtum wird dir zuteil.
-Du sollst nicht wütend sein ohne Ziel und Richtung. 
-Du sollst nicht neidisch sein auf Deinen Nächsten. 
-Du sollst nicht verkehren mit den Unreinen. 
-Du sollst nicht missbrauchen die Macht des Blauen, denn auch er wird an Dir kein Unbill begehen.
-Du sollst dich nicht übermäßig am Werk des Grünen laben.
-Du sollst nicht begehren das Licht, sodass du nicht verglühst.
-Folge nicht dem Verderber in die Dunkelheit, auf dass du nicht abkomme vom Weg des Lichts.

Verehrung

Abseits der mächtigen Kirchen, Kathedralen, Tempeln und Statuen (zu deren Füßen auch gebetet wird) tragen viele der Anhänger der Sechs ihren Patron als Kette oder Armband bei sich. Manche bauen sich auch kleine Altäre, um ihrem jeweiligen Drachen anzubeten.   Das allgemeingültige Gebet lautet wie folgt:   Oh ihr Drachen in der Luft
die ihr da seid in der schwarzen Kluft.
Seid unser Schwert,
Seid unser Schild,
Seid unser Licht,
seid das Feuer und die Wahrheit.
Behütet uns vor der Finsternis, 
auf dass wir nicht verführt werden.
Behütet und beschützt, denn wir gehören euch.
Beim Blut, beim Fleisch und beim Geiste.

Klerus

In den Städten werden die Priester zu den Tempeln und Kirchen/Kathedralen zugeordnet. In jeder Stadt gibt es eine etwas kleinere Anzahl an Manifestaren, welche Weisungen und Rat an die Priester ausgeben. In jeder Stadt gibt es dann mindestens zwei bis vier Hohepriester, um die Manifestare zu unterstützen, an die Bischöfe zu berichten und um sich gegenseitig zu kontrollieren.   Insgesamt gibt es neun Hohepriester und den Erzbischof an der Spitze, welcher in Fragen des Rats das letzte Wort hat.   Jeder der Manifestare und Bischöfe ist dazu verpflichtet, in Glaubensfragen zu helfen. Der Erzbischof schreitet nur ein, wenn es gar nicht mehr anders geht oder ein besonders schwerwiegender Fall von Korruption durch Dämonen besteht.

Gewährte göttliche Kräfte

Die Götterdrachen geben ihre Kraft an den Erzbischof und seine Nachfolger weiter. Im Klartext bedeutet es, dass sie die Fähigkeit der Reinigung besitzen und so dämonische Kräfte oder Einflüsse beseitigen können.   Als Nebenprodukt dieser Fertigkeit wird ihnen die Macht der Magie mitgegeben, sodass einige der Angehörigen sich an anderen Dingen probieren wie Feuerzauber, Rituale oder Möglichkeiten, ihre Fähigkeiten noch zu verstärken.

Politischer Einfluss & Intrigen

Die Sechs als Götterdrachen mischen sich kaum in die Belange von Politikern ein, der Erzbischof besucht aber gelegentlich die Reiche und Städte, um "Spenden" einzutreiben. Die Manifestare und Bischöfe versuchen auch die Beziehungen zu stärken und ihre eigenen Interessen durchzusetzen.   Politisch ist die Religion der Sechs und ihre Anhänger kaum angreifbar, wenn es sich nicht gerade um Dämonenbeschwörung, Mord oder anderes blutiges Handwerk handelt.
Typ
Religious, Pantheon
Deities
Übernatürliche Wesen
Nachbarstaaten
Related Species

Kommentare

Please Login in order to comment!
31 Jan, 2022 19:49

(read translation by Google) Great work with this! You've gotten a good amount of detail into this religion. I'd love to read more about the "first attempt" that resulted in the demons.

31 Jan, 2022 21:45

Then you shall have it. Have a snippet from the novel's prologue:   "But only the green dragon spoke of their own beings, which carried a part of the dragons within them, but lived independently, accumulated knowledge, spoke, reproduced and showed feelings. Although the dragons did not yet know what a "feeling" was, they would soon find out.   They agreed with the green dragon and created beings. Some of them are known today as demons. The first demon, a grotesque mixture of mouths, eyes, arms and legs, was called Slurgash'rash'run. He was tormented, pained, for the dragons did not know what "life" was and rejoiced.   But Slurgash'rash'run, first of his kind, cursed his makers. They had not asked him if he wanted to live and if he wanted to live full of pain and torment. He absorbed much of the power the blue dragon had secreted, tore a rift in the darkness and disappeared."   In this other realm the First Demon created life by himself so he could march against his makers. I hope you got the idea :)

You want to hear the voice of fire? I got you covered with my actual entry to the bard challenge: Amara Silverharp. You wanna see what we did for Summer Camp? This way please: Eddie's Summercamp