Seogwipo

Seogwipo ist eine japanische Insel mit einem großen Flottenstützpunkt und dem Kaiserlich-Japanischen Besucherzentrum für die jährlich stattfindenden Flottenmanöver. Es liegt zwar am Rand von 大東亜共栄圏 Großostasien, hat aber durch jährlich hier stattfindenden Flottenmanöver eine besondere Bedeutung.

Demografie

Etwa 7000 Personen des Marinestützpunktes unterstehen dem Kaiserlich-Japanischen Flottenkommando und nehmen während des Jahres übliche Marine- und Wartungstätigkeiten wahr.
Etwa 1000 Personen, die direkt dem Kaiserlichen Hofamt unterstehen, werden jeweils ein Monat vor den Flottenmövern nach Seogwipo versetzt, um die Gästeräume in Stand zusetzen und die Festveranstaltungen während der Manöver vorzubereiten.

Regierung

Die Insel Seogwipo - nach dem Auszug der früheren Bewohner - ist nur noch für militärische Zwecke genützt. Daher ist die zuständige Autorität immer ein 等海佐 Ittō Kaisa (nach der Internationalen Klassifikation des Marinerates ein Kapitän zur See). Während der großen Flottenmanöver übernimmt ein 海将 Kaishō (Vizeadmiral) die Leitung aller auf der Insel stationierten Streitkräfte.

Verteidigungsmaßnahmen

Die Insel ist mit achtzig Ja-48 Drillingsflak geschützt sowie einem neuartigen Unterwasserspeerwurfsystem, das getauchte U-Boote durchdringt und zum Auftauchen (oder Sinken) bringt, ohne dass es Abwehrmaßnahmen gäbe. Aus der Zeit des Krieges gibt es auch noch acht unterseeische Torpedorohre sowie neben dem Hafen acht 80cm-Geschütze vom Typ JaGe 43.

Industrie

Auf der Insel ist jegliche nicht-militärische Tätigkeit untersagt.

Infrastruktur

Nach der Übersiedelung der ursprünglichen Bewohner wurden alle Gebäude auf der Insel niedergebrannt, eingeebnet und mit hübschen Blumen überpflanzt, auch die ehemaligen Städte Jeju und Seogwipo. Neben dem großen Hafen, der auch Docks für Unterseeboote enthält, ist nur noch das Kasernen- und das Besucherareal bebaut.

Districts

Das Kasernenareal schließt unmittelbar an den Hafenbereich an; der Besucherbereich ist ein üppig bepflanzter Garten mit der großen Festhalle, den luxuriösen Gästehäusern, einem Bad, einer Tempelanlage, einem Yukaku sowie drei wundervollen Wasserfälle. Eine Naturbesonderheit ist auch die Regenbogenhöllenhöhle.

Tourism

Das Betreten der Insel ist nur dem Militär und bei den Flottenmanövern den Gästen des Tenno gestattet. Diese werden ab ihrer Ankunft ständig von Begleitoffizieren und Dienerinnen eskortiert, damit sie sich auf den unbeschrifteten Wegen zwischen den Häusern, Wasserfällen und anderen Einrichtungen nicht verirren können.

Architektur

Während die militärischen Anlagen aus Stahlbeton errichtet sind, strahlen die Gästehäuser in fein lakiertem Holz, Seide und Reispapier in bunten Farben. Bei besonders festlichen Abendanlässen, werden achthundert bunte Lampions entzündet und entlang der Wege aufgehängt.

Geographie

Die Insel besteht aus Materialien, welche vom 1950 Meter hohen Vulkan Hallasan ausgespien wurden. Dieser inzwischen ruhende Vulkan liegt in der Mitte der Insel und hat einen dunkelblauen Kratersee, der 天国の目 Tengoku no me (Himmelsauge) genannt wird. Hunderte von vulkanisch geformten Hügeln mit vielen Lavatunneln geben der Landschaft eine eigene Atmosphäre. Die Insel hat auch den einzigen Wasserfall in Asien, der direkt ins Meer fällt. Die flachen Stränden mit scharf angespitzten Unterwassersteinen sind für die ungeübte Schifffahrt gefährlich.

Natürliche Ressourcen

Das subtropische Klima macht die Insel auch für die japanische Gastwirtschaft während der Flottenmanöver bedeutsam. Besonders Mandarinen, Pilze, Peyote und Tee wachsen auf der ganzen Insel. Die markanteste Blume der Insel ist die Salzwasseriris. Sie wächst an den Mündungen der Flüsse ins Meer und unter dem Wasserfall, der sich ins Meer ergießt, weil sie sowohl Süß- als auch Salzwasser verträgt.
Founding Date
1949
Founders
Art
Military, Base
Einwohner
8000
Übergeordneter Ort
Zugehörige Orte
Besitzer/ Herrscher
Ruling/Owning Rank
Vehicles Present


Cover image: by Racussa

Kommentare

Please Login in order to comment!