Der Riss

Schneise in der Wildniss

Written by Nightone

Es ist erstaunlich wenn wir einmal darüber hinweg sehen, dass der Riss vornehmlich von Scheusalen bewohnt wird, und uns nur auf seine einzigartige Geologische und Theokratische Bedeutung konzentrieren, dann können wir in ihm einen Teil der Geschichte Irdas selbst erkennen!
— Prof. Yannus Gelenbrok vom Marenreicher Wissenschaftskonzil
 

Allgemeines

Der Riss ist eine nach Süden offene Schlucht, welche sich am Fuß des Alver-ren Massiv in den Verlorenen Landen, genauer der alten Baronie Stroomenwouds, befindet.   Das besondere ist das die Schlucht in einer Landerhöhung entstanden ist, welche im Norden sanft in die Gebirge übergeht, im Süden jedoch als eine fünfzig Meter hohe Wand, über eine Breite von knapp dreihundert Meter, steil abfällt.   Vor dieser Erhöhung befinde sich der Risswald, ein gewaltiger Nadelwald, über welchen der Riss bedrohlich wirkend aufragt.   Der Riss selbst ist dabei genau mittig in eben dieser Wand entstanden. Am Eingang noch knapp Fünfzehn Meter breit, verjüngt sich die Schlucht über ihre Länge von vier Kilometern immer weiter ehe sie einfach endet.   Im Innern der Schlucht sind in den Wänden viele unterschiedliche Erdschichten an den Wänden zu erkennen welche bei richtigem Sonnenstand in rot, braun, gelb, grün oder blau zu leuchten scheinen. Außerdem finden sich unzählige natürliche Höhlen auf den unterschiedlichsten Höhen innerhalb der Wände   Auf halber Länge der Erdspalte schlängelt sich sogar über fünfhundert Meter ein kleiner Bach welcher aus einer höher gelegenen Höhle entspringt ehe er weiter Südlich in einer am Boden befindlichen Öffnung wieder verschwindet.

Kulturelle Bedeutung

Eine alte Legende das der Riss entstand als Dhurr und Theroyan gemeinsam ein freundschaftliches Kräftemessen veranstalteten.   Dabei soll das Schwert des erhobenen Elvarin die Bresche in die Erde geschlagen haben und die Blitze Dhurrs die Wände Kristallisiert und punktiert haben.   Somit gilt der Ort den Gläubigen beider Götter als Heilig. Umso frustrierender ist es für sie allerding das sich hier eine Große Horde an Orks, Goblins und Scerlogijn eingenistet hat als die Baronien von der letzten großen Orkhorde überrannt wurde.
 
Irgendwann werden wir die Länder zurückfordern welche diese Brut an sich gerissen hat!   Nichts wird uns davon abhalten sie im Namen Theroyans zu richten!
— Mark Rauenlius, Champion Theroyans
 

Eckdaten
Art
Schlucht
Höhe
300 Meter (Südseite)
Hauptbestandteile
Unterschiedlichste Steinschichten
Höhlen
Ein Bach
Lokalisiert
Stroomenwouds in den Verlorenen Baronien
Besonderheiten
Großlager der Scheusale
Heiliger Ort für die Champions Theryoans
Heiliger Ort für den Blitztempel





   


Cover image: Vulkan by unknown

Kommentare

Author's Notes

Background images:


Please Login in order to comment!