Nächte in Kathargo

2013

Created by

Editorial Team

Wir schreiben das Jahr 2012. Im Verborgenen wird die Welt schon lange von den Kainskindern beherrscht und der Dschihad tobt seit Jahrhunderten unvermindert. Sabbat und Camarilla kämpfen in den Städten der Welt um die Vorherrschaft und der Dschihad fordert in jeder Nacht mehr Tote.

Die Jahrtausendwende ist gekommen und gegangen, ohne dass die Welt untergegangen wäre. Gehenna scheint mehr denn je nur eine alte Geschichte zu sein, die man den Neugeborenen erzählt, um die Angst vor den Alten zu schüren. Mehr aus Gewohnheit als aus wirklichem Glauben heraus suchen die beiden Sekten nach Evas letzter Tochter. Der Frau, die Gehenna bringen soll.

 

Clanskriege

Clan Tremere wurde durch einen Bürgerkrieg zerrissen, der seit langer Zeit seinesgleichen sucht. Mehr als ein viertel des Clans ist der endgültigen Vernichtung anheim gefallen. Ein weiteres viertel hat sich von seinem Clan und der Camarilla losgesagt, um Schutz beim Sabbat und den Anarchen zu suchen. Sie wurden als Verräter gebranntmarkt.

Nach dem Krieg wurde das Zentrum des Clans von Wien nach Kathargo verlegt, einer kleinen Enklave der Kainiten in Mittelfranken. Hier ruht nun auch Tremere, auf dessen Stirn sich deutlich ein drittes Auge abzeichnet.

 

Klare Grenzen

In einer einzigen Nacht des Blutes wurde der Sabbat in allen europäischen Städten angegriffen und aus Europa gefegt. Gleichzeitig hat die Camarilla alle amerikanischen Städte aufgegeben und die dort lebenden Vampire evakuiert. Die Ruhe, die seither herrscht, gleicht der Ruhe vor dem Sturm.