Mekton

Als Mekton werden zumeist humanoide Fahrzeuge bezeichnet, die sich mit Beinen fortbewegen. Sie können sowohl für zivile Zwecke, beispielsweise als Transportfahrzeuge, oder für militärische Zwecke eingesetzt werden.   Ein Mekton hat in jedem Fall einen Torso, welcher den Reaktor in seinem inneren trägt. Darüber hinaus kann an den Torso eine beliebige Zahl an Gliedmaßen, Servos genannt, anmontiert werden. Je nach Einsatzbestimmung kann das Design gewählt werden. So gibt es beispielsweise äußerst wendige All-Terrain-Mektons mit einer Vielzahl von Beinen, mit denen selbst schwierigstes Gelände passiert werden kann. Auch geflügelte Einheiten sind häufig, die hohe Sprünge oder gar Flugmanöver durchführen können. Sie werden insbesondere vom Militär gerne verwendet. Einige spezielle Typen sind sogar in der Lage, ihre Form im Manöver zu ändern. Diese Typen werden als Transform-Mekton bezeichnet.   Der Mekton hat sich seit der Entwicklung der Myo-Fasern und dem Fortschritt der Reaktortechnik als Allzweckfahrzeug mit einer äußerst hohen Anpassbarkeit durchgesetzt. Zunächst wurden nur Industrie-Mektons gefertigt, die ursprünglich für den Bergbau gedacht waren und Rohstoffe abbauen sollten, wo kein Fahrzeug mehr hinkam.   Einige Arbeiter kamen jedoch auf die Idee, mit modifizierten Mektons, die zunächst vor allem mit Bergbau-Lasern und Bohrern bestückt waren, gegen ihre unterdrückenden Arbeitgeber aufzubegehren. Sie verschanzten sich in einem Gelände, in das kein normales Fahrzeug, ja nicht einmal ein Panzer der Armee hinkam. Auch ein Luftschlag schien nicht möglich, waren die Spalten und Ritzen, in denen sich die Arbeiter versteckten, doch viel zu klein und unzugänglich.   Darauf hin erkannten die Militärs der Nationen den Wert einer maximal flexiblen Kampfeinheit und begannen selbst hochgezüchtete Kampfroboter in Einsätzen zu verwenden.  
 

Mekton-Klassen

  Mektons werden in insgesamt drei Klassen eingeteilt. Die Einteilung richtet sich nach dem Gewicht der Servo, die den Reaktor beinhaltet - auch Torso genannt. Die Grüße des Torsos limitiert die Größe der übrigen Servos in jedem Fall nach oben und die Größe von Bein-Servos nach unten.   Die Mekton-Klassen sind:
  • Leicht
    mit Torsos zwischen 1 und 2 Tonnen,
  • Medium
    mit Torsos zwischen 3 und 6 Tonnen und
  • Schwer
    mit Torsos ab 7 Tonnen und mehr.
  Grundsätzlich sind leichte Mektons agiler und schneller als schwere Modelle. Zumindest die Beweglichkeit kann in schweren Mektons durch Maneuver Verniers bis zu einem gewissen Grad kompensiert werden. Die Geschwindigkeit von schweren Einheiten zu erhöhen ist hingegen deutlich schwieriger.

Mekton-Typen

  Mektons werden nicht nur nach ihrer (Gewichts-) Klasse sondern auch nach Ihrer Form unterschieden. Sofern nichts anderes angegeben ist, haben Mektons eine humanoide Form. Das heißt, sie haben einen Torso, zwei Arme, zwei Beine und einen Kopf. Flügel sind bei dieser Form optional.   Es gibt jedoch auch andere Modelle. Mektons, die Tieren nachempfunden sind, werden Beast-Mektons genannt. Sie haben in der Regel keine Arme, dafür aber mehrere Beinpaare und gegebenenfalls Flügel. Flugfähige Mektons können als Fighter- oder Gunship-Mekton bezeichnet. Sie sind meistens mit einem odere mehreren Flügeln, dafür aber keinen Armen und Beinen ausgestattet. Mektons, die mit Rädern, Ketten oder einem Bodeneffektsystem ausgestattet sind, fallen in die Kategorie Fahrzeug-Mekton. Fahrzeug-Maktons bestehen sehr häufig nur aus einem Torso und einem oder mehreren Geschütztürmen. Schwimmfähige Mektons bezeichnet man als U-Boot-Mektons oder nur Boot-Mektons, jenachdem ob sie für den Einsatz unter oder überwasser konzipiert sind. Wie Fahrzeug-Mektons bestehen sie meistens nur aus einem Torso.
 
 

Häufigkeit

  Am meisten verbreitet sind leichte Mektons. Sie sind agil und können vor allem in Städten von Polizeikräften eingesetzt werden. Durchschnittlichen Bürgern sind leichte humanoide Mektons daher bekannt. Schon in einen leichten Mekton kann man problemlos Waffeneinbauen, mit denen ernsthafte Schäden an Gebäuden und Personen möglich sind. Leichte Mektons sind günstig und schnell herzustellen. Sie sind aufgrund der beschränkten Ausrüstungskapazität jedoch eher Spezialisten und selten flexibel Einsetzbar. Sie werden von namhaften Herstellern am Fließband als Fahrzeug-Mektons, Gunships oder in humnoider Form produziert. Leichte Beastmektons sind eher selten, finden aber vor allem zivile Anwendung auf dem Gebiet Transport und Logistik.   Medium-Mektons stellen den Großteil der Maschinen, die für militärische Zwecke und den Bergbau geeignet sind. Sie bringen eine Balance aus Flexibiltät der Ausrüstung mit, haben jedoch auch hinreichend Kapazitäten für größere Gerätschaften wie große Bergbauläser oder ein ansehliches Waffenarsenal. Auf der anderen Seite sind sie hinreichend Beweglich, um sich von leichten Mektons nicht abhängen zu lassen, was insbesondere für Kampfeinheiten von großer bedeutung ist. Medium-Mektons kommen in allen Formen vor.   Schwere Mektons sind eher selten. Aufgrund ihres Gewichts sind sie schwer zu steuern. Die Alternative besteht darin, schwere Einheiten mit teuren Materialien zu bauen, um das Gesamtgewicht zu reduzieren (wodurch sie technisch betrachtet nicht länger in die Klasse der schweren Mektons fallen) oder sie mit teurer Steuerelektronik, kleinen Hilfstriebwerken und Gyroskolen auszustatten, um die Beweglichkeit zu steigern. Aufgrund des Preises und der Unterhaltungskosten werden schwere Mektons meistens von Spezialeinheiten, wie beispielsweise der SIN, oder von Kommandanten von Söldner-Truppen verwendet. Zivile Einsätze von schweren Mektons sind sehr selten. Da die meisten schweren Einheiten vorwiegend für den Kampf verwendet werden, sind sie entsprechend oft in humnoider Form oder Beast-Form gebaut.

Kommentare

Please Login in order to comment!