Remove these ads. Join the Worldbuilders Guild

Sevia

Ihre Kleidung war die einer einfachen Bäuerin, ebenso die Haube auf ihren einfach geflochtenen Haare. Doch jede ihrer Bewegungen wirkte kontrolliert und anmutig, wie bei einer Tänzerin. Das verriet sie als Angehörige des Adels, fast so sehr wie der verblasste, aber eindeutige Geruch von Sevia. Sie war keineswegs eine Marktbesucherin wie jede andere. Er wog seine Beute in der Tasche. Es war ein guter Tag bisher. Sie hatte sicher einige Münzen dabei, versprach eine gute Beute. Aber wollte er das Risiko eingehen? Ihr fehlplatziertes Auftreten war fast verdächtig offensichtlich. Er entschied erst einmal weiter zu beobachten. Vielleicht wenn sich eine gute Gelegenheit bot.  
  Sevia ist ein Halbstrauch, dessen Blätter und Stängel mit einer klebrigen, harzartigen Masse überzogen sind, die dem Schutz vor Insekten dient - das Harz bildet eine Schutzschicht in der kleine Insekten kleben bleiben.   Unter den Blättern einer Sevia-Pflanze wachsen oft Kolonien von Pursa. Diese Pilze enthalten ein für viele Fressfeinde der Pflanze tödliches Nervengift und dienen damit zusätzlich dem Schutz der Sevia. Für Menschen sind Pursa weniger schädlich und so finden die Sporen des Pilzes weitläufig in der Fertigung von Schmerz- und Schlafmitteln Verwendung.
Welche mythischen, düsteren Eigenschaften man den Pursa auch zuschreiben will, so ist die Rolle der Sevia weit weniger die der unschuldigen Schönen wie man meinen mag. Das Harz auf ihren Blättern fängt letztlich Insekten ein und düngt mit ihnen den Boden. Vermutlich helfen die Pursa beim Erschließen der Nährstoffe aus diesen, sodass Kolonien von Pursa zusammen mit den gesündesten und kräftigsten Sevia gedeihen. Folglich ist von einer Symbiose der beiden auszugehen.
— Tehin Seric Pryzi, Miriadis Talwin, TE 358
 
Zwischen Unkraut und Kostbarkeit
Bei vielen Säugetieren, insbesondere Celari, löst das Harz auf der Pflanze eine empfindliche allergische Reaktion aus. So kann der Verzehr von Sevia bei den Tieren unter anderem lebensbedrohliche Koliken hervorrufen. Daher gilt die Pflanze auf Weiden, wo sie in fruchtbaren Regionen nicht selten auftritt, als Unkraut und wird oft mühsam gejätet. Insbesondere die Produktion von Heu für Celari erfordert Sorgfalt, damit keine Sevia-Pflanzen in die Futtermittel geraten.   Andererseits gewinnen Menschen aus den Blüten der Sevia einen edlen Duftstoff des gleichen Namens. Der Prozess zur Gewinnung des Duftstoffes kann nur durch eine mühsame, langwierige Enfleurage erfolgen. Zudem gelang es den Menschen bisher nicht Sevia auf Feldern anzubauen und zu kultivieren. So müssen die Blüten an Waldrändern und auf Wiesen gesammelt werden. Daher ist das Duftwasser oder die Pomade, Produkt der Mühen, teuer und bleibt den Reichsten vorbehalten. In den sumpfigen Regionen um den Fluss Janthil wächst Sevia besonders reichlich, daher findet dort auch ein Großteil der Produktion von Duftstoffen statt, die in viele andere Länder exportiert werden.   Entsprechend ist der Duft von Sevia ein Statussymbol unter den Vermögenden in Caelis, Sidvain und inzwischen vereinzelt auch Rosha. Als zart, süß und lieblich wahrgenommen, gilt Sevia weithin als ein Duft für Damen. Ausgenommen hiervon ist Alpheia, wo Sevia allgemein als Duft der Herrscherfamilie gilt und Sevia-Wasser in einigen Ritualen der Myria Anwendung findet.   Seit einiger Zeit findet eine neue Spezialität aus Janthil, Honig von Seviablüten, zunehmend Beliebtheit in gehobenen Kreisen, allen voran den bei den Reichsten der Reichen in Rosha. Neben der allgemein heilenden Wirkung soll die zuckrige Masse den Geist aufklaren und positive Wirkungen auf die Stärke der Knochen haben. Auch hier ist die Produktion sehr beschränkt - und das Ergebnis entsprechend nahezu sein Gewicht in Gold wert.
Sevia-pink.png
Sevia, rosa by Ilmaine
Wissenschaftlicher Name
Muriana Saviella
Durchschnittliche Größe
vegetativer Wuchs etwa 40 cm
Blüten in bis zu 90 cm Höhe
Auf einer Wiese, lebhaft grün
zwischen prächtigsten Blüten,
Sindives jüngste Tochter tanzte,
verzauberte jeden Sinn
mit einem zarten Duft im Wind.
— aus einer Ballade aus Elyssa
 
Verbreitung
Sevia Pflanzen finden sich ausschließlich in Caelis in warmen Regionen, aber nicht den heißen, trockenen Regionen des Südens. Sie bevorzugen eine mäßig feuchte Umgebung, in denen Pursa sich in ihrem Schatten wohlfühlen, und sind üblicherweise nicht am Rand von Gewässern zu finden. Optimal gedeihen Sevia in den trockeneren Regionen von Janthil, deren ehemals versumpften Gebiete eine gute Nährstofflage für die Pflanzen bieten.   Nach drei Jahren des Wachstums bildet die Pflanze jährlich, im Sommer, bis zu acht große, weiße oder blass rosane Blüten an je einem langen Stängel, der frei von dem Harz ist und weit über die relativ flach wachsende Pflanze hinausragt. Ihr subtiler, süßer Duft lockt für wenige Tage bis die Blüte verwelkt. In dieser Zeit bestäuben eine breite Vielfalt von Insekten die Pflanze.

Remove these ads. Join the Worldbuilders Guild


Cover image: Sevia auf einer Wiese by Ilmaine

Kommentare

Please Login in order to comment!
Eternal Sage AmélieIS
Amélie I. S. Debruyne
10 Apr, 2021 18:21

Toller Artikel! Ich mag diese symbiotische Beziehung zwischen der Sevia und der Pursa.   Deine Zitate und Erzählung sind auch toll, um die Bedeutung der Blume in deiner Welt hervorzuheben :D   Das Parfüm und der Honig als Statussymbol ist interessant. Ich kann mir vorstellen, dass ein großer Teil der Gründe, warum sie als schön gelten, darin liegt, dass sie so schwierig herzustellen sind :D   Wie verschenkt der Pilz sein Gift? Nur wenn man ihn direkt isst? Oder reicht es, ihn zu berühren?   (Entschuldigung für mein schlechtes Deutsch :D )

11 Apr, 2021 17:14

Vielen Dank für Deinen Kommentar!   Für eine gefährliche Dosis des Giftes der Pilze, müssen sie gegessen werden. Ansonsten können die Pilze ein leichtes Taubheitsgefühl auf der Haut auslösen, allerdings ist das eine eher seltene Wirkung.

10 Apr, 2021 18:58

It has been some time that I have written German so I will just keep it safe and give an English comment :) The little story and quotes were great addition and nice way of setting the mood. It is nice how it is both a nuisance and great fragrence. I still wonder though how the honey is made from these flowers? The images you added were nice additions as well :)

Feel free to check out My Ship entry if you want to see what I am up to!
11 Apr, 2021 17:27

Thank you for your comment! The honey is made by bees intently choosing the most fragrant of Sevia blossoms* while avoiding being trapped in the leaves below.     *As honey is a natural product and bees are living beings on their own, no guarantees about the percentage of Sevia in the honey can be made.

11 Apr, 2021 22:36

Now I want dedicated honey from this.

Too low they build who build beneath the stars - Edward Young
25 Jul, 2021 00:06

Wirklich ein toller Artikel und nachdem ich schon ein paar davon als Schattenleser verfolgt habe, ohne mich ermutigend und kritisch zu äußern, hier endlich meine Gelegenheit.     Ich möchte einmal grundsätzlich deinen Stil loben. Ich liebe die eingebauten, aus der Welt stammenden Zitate und Anekdoten, die einen wirklich toll hineinziehen. Auch wenn ich weit davon entfernt bin, sämtliche Artikel gelesen und ein wirkliches Gefühl für die Welt entwickelt zu haben, muss ich sagen, ich genieße jeden Artikel über den ich bei Gelegenheit stolpere.     Wenn es um die Kritik geht, fürchte ich habe ich nicht besonders viel, höchstens ein kurzes Stolpern über "den Tieren" bei Zwischen Unkraut und Kostbarkeiten.     Ein herzliches Danke auch für das Hinzufügen von Enfleurage in meinen Wortschatz.

25 Jul, 2021 11:55

Danke, es freut mich das zu hören / lesen!