Remove these ads. Join the Worldbuilders Guild

Abriss: Rowagische Geschichte

Dieser Artikel beschreibt die Geschichte des rowagischen Volkes in groben Zügen.  

Die Anfänge

Wie alle Invis-Völker, wurden die Rowagier während des ersten Dämonenkrieges geschaffen. Rowagass schuf sich ein Volk, was das Seelentanz-Ritual weiterführen sollte.
Rowagass brachte ihrem Volk das Ritual bei und für die ersten Jahrtausende ihrer Existenz machten die Rowagier nichts anderes, als zu tanzen, zu lachen und damit Seelen zu besänftigen.
Durch ihre konstante Heiterkeit hatten es die Rowagier leicht, sich mit vielen Anomi zu befreunden. Als der zweite Dämonenkrieg ausbrach, berührte das die Rowagier und ihre Anomi-Freunde allerdings nicht.
 

Das erste Jahrtausend

Rowagass

Rowagass by Abe Raham

Im ersten Millenium Kongress beschloss Rowagass mit ihrem Volk auf dem Kontinent Cantien zu bleiben. Sie sammelte alle Rowagier und zog mit ihnen an, um und auf den zentralen Berg Himmelsdorn.  

Zeit der Befestigung

Während und nachdem Rowagass ihr Volk am Himmelsdorn versammelte, versuchten die Rowagier lange Zeit friedlich mit ihrem Seelentanz-Ritual fortzufahren. Doch der Hunger trieb einen Keil in die Freundschaften zwischen Anomi und Rowagier, denn beide jagten sich gegenseitig.
Die Rowagier waren dabei stark in der Unterzahl und Rowagass ließ ihr Volk deshalb den Rückzuck auf die Spitze des Himmelsdorns antreten. Dort versuchten sie ihren Tanz fortzuführen und dabei krampfhaft zu überleben. Sie aßen vor allem pflanzliche Nahrung und jagten nur einfache Beute, wie z.B. sehr junge Anomi-Kinder.
  Zivilisationsgrundlagen
In dieser Zeit entwickelten sie die ersten Grundlagen ihrer Zivilisation mit Holz, Stein, Fellen und Animation:
  • Nester in Höhlen, Felsspalten und -vorsprüngen
  • Einfache Werkzeuge
  • Kleidung
  • Selbstverteidigung
Die Rowagier waren zu dieser Zeit noch sehr zurückhaltend und friedlich. Sie suchten eher die Flucht als die Konfrontation, lernten sich zu verstecken und, gegen ihre eigentliche Natur, ruhig zu sein.  

Zeit der Entwicklung

Die Rowagier überlebten ungefähr 2 Jahrhunderte auf diese Weise, aber Rowagass sah die wachsende Bedrohung durch die größer werdende Zahl der Anomi, die sogar die Lüfte nach und nach zu dominieren schienen. Also ordnete sie ihr Volk, indem sie es in 3 Gruppen einteilte und diesen spezielle Aufgaben gab. Diese Gruppen waren
  • eine kleine Gruppe Tänzer, die das Ritual fortführen sollten,
  • die Pioniere, die neue Nahrungsquellen finden und alte pflegen sollten und
  • die Räuber, die ihr Volk verteidigen und neue Ländereien einnehmen sollten.
So entwickelte sich langsam die rowagische Monarchie, an deren Spitze Rowagass als Kaiserin saß.  
Ausbreitung
Durch die neue Ordnung, organisierte und disziplinierte sich das rowagische Volk und verschaffte sich so einen Vorteil gegen die Anomi, die oft wild waren und sich auch untereinander jagten. Die Rowagier breiteten sich aus und entwickelten sich:
  • Sie eroberten und besiedelten die fliegenden Inseln,
  • sie lernten das knappe Land effektiv und effizient zu bestellen,
  • sie eroberten neue Ländereien am Fuße des Himmelsdorns und
  • sie vermehrten sich reichlich.
  Die Socita
Als die rowagische Übermacht zu stark zu werden drohte, versammelten sich einige der Anomi-Ältesten und beschlossen sich ebenfalls besser zu organisieren. Aus dieser Zusammenkunft entstand die große Socita ex Fennami.
Die Socita kämpfte hart, sowie oft erfolgreich, gegen die rowagische Macht an. Es entstand ein großer Krieg zwischen dieser Allianz und dem rowagischen Reich.
 

Zeit der Austausches

Rowagisches Territorium

Während dieser Zeit begegneten die Rowagier den Dragnariern, die sich einen kleinen Hafen an der Ostküste von Cantien errichtet hatten. Nach typischen, anfänglichen Missverständnissen, einigten sich die beiden Völker allerdings und die Rowagier gewannen, durch den Handel mit den Dragnariern, weitere Vorteile gegen die Socita, wie z.B. den Hausbau mit Stein, Holz und Metall, Metallwaffen und -Rüstungen, Schrift und vieles mehr. Die Begegnung zwischen den Dragnariern und den Rowagiern wird in der Geschichte zur Entdeckung Cantiens genauer beschrieben.
Dadurch wurde das rowagische Kaiserreich immer stärker. Rowagass leitete sogar den Bau ihres eigenen Schlosses in die Wege, was auf Kronenschiff, der höchsten der fliegenden Inseln, gebaut wurde. In diesem Zuge befestigten sie die Insel mit einer massiven Kette an der Spitze des Himmelsdorns, damit diese nicht mehr umherflog. Anschließend formulierte Rowagass die ersten rowagischen Gesetze, die sogenannten Standesgesetze.
  Das Ende der Socita
Nach mehreren Jahrzehnten Krieg und der steigenden Macht des Kaiserreiches versuchte sich die Socita, in einer letzten "all-out" Schlacht zu wehren, wurde aber vom Kaiserreich besiegt. Dieser Sieg galt als Ende des Krieges und, obwohl das Kaiserreich danach noch einige Schlachten zu schlagen hatte, als Tag an dem das rowagische Kaiserreich die Herrschaft über ganz Cantien errang.
Durch strenge Ordnung und eiserne Disziplin hatte das rowagische Volk diese Herrschaft errungen. Selbst nach dem Krieg blieben diese strengen Strukturen noch lange Zeit erhalten und verfestigten sich sogar noch.
 

Wirbelwind (Skizze)

Wirbelwind vom Fluss (Skizze) by Zombie Celi

Rückbesinnung
Diese steife Kultur wurden von einer jungen Pioniers-Mutter wieder gebrochen. Diese war Wirbelwind vom Fluss. Wirbelwind brach mutig das Standesgesetz und schaffte es, Rowagass selbst daran zu erinnern, dass die rowagische Essenz aus Tanzen, Lärmen und Lachen besteht.
Mit Wirbelwind als Ratgeberin, entwickelte Rowagass neue Gesetze, die Gesetze des Höheren. Diese Gesetze lockerten die rowagische Hierarchie deutlich auf. Rowagass und Wirbelwind legten außerdem Feiertage fest, an denen die Strukturen komplett fallen gelassen werden konnten.
  Federn der Luft
Durch Wirbelwinds Einfluss erhielt das rowagische Kaiserreich viel seiner alten Fröhlichkeit zurück. Wirbelwinds Geschichte, Eine wahre Feder der Luft, wurde zur bedeutendsten rowagischen Legende dieser Zeit. Wirbelwind wurde zu Rowgass' bester Freundin und half bei vielen rowagischen Erfindungen mit. Die bedeutendsten waren das Feuerwerk und der trinkbare Alkohol.
Wirbelwind verstarb, nach einem ungewöhnlich langen Leben, am Anfang des nächsten Jahrtausends, was Rowagass sehr stark traf.
Auf einen Blick:
Die Rowagier zogen sich nach der Strafe der Regimenta vor den Anomi zurück. Sie lernten ihre eigene Natur zu unterdrücken und ruhig, diszipliniert und steif zu sein. Das half ihnen sich zur dominanten Spezies auf dem Kontinent Cantien zu entwickeln, doch vergaßen sie dabei auch, wer sie waren.

Remove these ads. Join the Worldbuilders Guild


Cover image: by Abe Raham

Kommentare

Please Login in order to comment!