Die Geschichte Yadu

Schon seit Jahrtausenden lebten auf der Insel Yaham ein Volk von sehr magiebegabten Menschen. Diese hatten sich dort an einem Ort niedergelassen, an dem die Magie stark wie nirgends sonst wo ist. Es war eine anfangs kleine Siedlung von edlen Magiern gewesen, die sich jedoch mit der Zeit in eine ausgewachsene Stadt verwandelt hatte. Die Magier haben irgendwann festgestellt, das tief in der Erde eine gewaltige magische Energie ist. Sie bauten einen gigantischen Turm über die Stelle und riefen Zwerge herbei, die ihnen halfen tiefe Schächte auszuheben. Am Ende standen sie vor der Kugel und untersuchten sie.

Es gab zwei verschiedene Gruppierungen unter den Magiern. Die eine wollten die Macht nutzen und sie dafür benutzen, jegliche verbleibenden Untiere von der Welt zu entfernen. Diese Gruppierung nannte sich die Saphai.

Die Raksa wollten nur von der Macht lernen und sie beschützen, auf das kein Mensch sie je missbrauchen könne. Diese Gruppierung war der anderen jedoch in Macht und Einfluss unterlegen. Immer wieder wurden die Menschen von gewaltigen Bestien der Vergangenheit tyrannisiert und die Saphai konnte sich dadurch einen immer größeren Einfluss unter den Ratsherren von Yadu sichern.

Dann geschah es jedoch das ein gewaltiger Schrecken der Vergangenheit, angezogen von der Freilegung der Weltenseele, nach Yadu kam. Seine gewaltige Gestalt verdunkelte den Himmel, auf seinen Schritten folgten die Raben und mit den Raben kam der Tod. Das einzige Licht das zu dieser Zeit noch in Yadu schien, kam aus den roten Augen der Bestie. Voller Angst nannten die Einwohner von Yadu es Thulo Kalo. In ihrer Angst wendeten sie sich an Rasa, den Obersten der Saphai, und die Saphai begannen, entgegen dem Flehen der Raksa, Macht aus der Weltenseele zu ziehen.

Es war ein glorreicher Anblick, den die Saphai und allen voran Rasa boten. Ihre Haut glänzte golden und ihre Haare waren wie Flammen in roten und gelben Tönen gefärbt. Den Anwohnern von Yadu kam es vor als wären Götter aus dem Turm getreten. Die Saphai bekämpften Thulo Kalo und der Kampf dauerte eine lange Zeit. Doch das Monster war der Macht der Weltenseele nicht gewachsen und am Ende zog es sich zurück. Die Saphai hatten gesiegt, obgleich sie einen großen Preis dafür zahlen mussten. Den in einem letzten Aufbäumen versuchte Thulo Kalo mit aller Macht an die Weltenseele zu gelangen, die Saphai wehrten den Angriff ab. Jedoch zogen sie dabei zuviel Energie ab. Eine gewaltige Magiewelle überschwemmte Yadu und jeder der in ihr war. Die Menschen wurden durch die Magie verändert, ihre Körper wurden dünner und ihre Kraft nahm ab. Doch ihre Magie wurde gestärkt und auch die zuvor magisch unbegabten konnten fortan Magie wirken. Doch die Saphai waren verloren. Die Magie riss ihnen die Haut vom Körper, zerbrach ihre Knochen und ließ das Blut austrocknen. Ihr Geist wurde aus ihrem Körper gerissen und sie verloren sich für lange Zeit in der Magie. Erst nach einigen Jahrzehnten oder Jahrhunderten sollten sich die ersten wieder zu dem Formen, was wir heute als die Astralen kennen.

Die Raksa wurden jedoch, ohne die Saphai, zu den Beschützern von Yadu. Sie verstärkten den Turm und taten alles in ihrer Macht Stehende die Weltenseele wegzuschliessen. Als der erste Astrale wieder zum Leben erweckte, wirkten sie einen gewaltigen Zauber, der eine Schutzhülle um die Stadt bildete. Kein Astraler konnte durch diesen Zauber kommen.

Thula Kalo floh nach seiner Niederlage und versteckt sich seitdem in verlassenen Ruinen und zerfallenen Tempeln.


Comments

Please Login in order to comment!