Der Beginn der Welt

Am Beginn aller Dinge steht Nua, die älteste. Nur Sie weiß was am Anfang war und woher alles kam. Sie wurde als erstes geboren und wird als letztes diese Welt verlassen. Den Sie ist der Anfang und das Ende und nur sie kennt alle Geheimnisse der Welt.

Am Anfang war Nua alleine. Es gab nichts außer sie und die Welt bestand aus nichts außer ihren Gedanken und alles ward durch ihre Macht erfüllt. So vergingen Äonen und doch vergingen sie nicht, denn selbst die Zeit existierte noch nicht. So kam es den, dass Nua sich zu regen begann noch im selben Augenblick als sie geboren wurde und dennoch waren schon Ewigkeiten vergangen seit Sie war.

Als sie sich zu regen begann, erschuff sie aus sich selber die Dinge des Kosmos. Doch zuerst erschuff sie den Kosmos selber. Er entstand mit ihr und auch sie entstand durch ihn. Dann ward da die Kraft, die alles zusammenhält und die Dinge die durch diese Kraft zusammen gehalten werden. So entstanden die Kräfte des Seins und die Materie selbst. Auch das Zwischen entstand und der Kosmos begann sich zu formen.

Nua ließ nun die Welt entstehen und Eleria wurde geboren. Sie liess sich dort nieder und aus seiner Macht erschuff sie ein Buch. Ein Buch in das sie die ersten Namen schrieb. Die ersten Wesen der Schöpfung wurden geboren. Es waren Chro, Kra, Kri, Uri und Ari, die Götter der zweiten Generation.

Chro war der Mächtigste unter ihnen. Als er geboren wurde, entstand die Zeit und er selber war die Zeit. Chro ward das zweite Wesen der Welt und er wird das vorletzte Wesen sein, wenn die Welt sich dem Ende entgegen neigt.

Die Brüder von Chro waren Kra und Kri. Die Beiden waren die Herren der Magie, jener Kraft, die die Welt zusammenhält und die am Anfang der Dinge entstanden war. Kra wurde aus den Kräften des Zusammenhalts geboren und er wurde zum Gott der dunklen Magie. Kri hingegen wurde aus den Kräften der Veränderung geboren und er wurde zum Gott der hellen Magie. Am Anfang waren die Brüder eins. Doch mit der Zeit entfernten sie sich und auch wenn keiner ohne den anderen kann, so arbeiten sie doch immer gegeneinander.

Die Schwestern von Chro waren Uri und Ari. Ari war die Bewahrerin. Sie wurde geboren aus der Erinnerung Nuas und ihre Aufgabe war es das Wissen der Welt zu sammeln. Uri hingegen wurde geboren aus dem Buch von Nua und dem Erschaffen der ersten Wesen. Sie war die Göttin der Geburt und der Fruchtbarkeit.

Die Fünf Götter der zweiten Generation wanderten über die Welt und suchten sich einen Ort an dem sie sich niederlassen konnten. Als sie einen gefunden hatten, verweilten sie dort und sahen zu wie sich Eleria formte. Doch auf ihrer Wanderung hatten sie Spuren in der Welt hinterlassen und ihre bloße Existenz veränderte die Welt. Hier wurden die Wesen vom Anfang der Welt geboren. Schreckliche Ungeheuer voll grausamer Bosheit und wunderschöne Existensen von unvorstellbarer Macht waren darunter. Diese Wesen lebten auf Eleria und veränderten mit ihrer Macht die Oberfläche der Welt. Und Nua schrieb all diese Wesen in ihr Buch.

Als Eleria sich so verändert hatte, begann Nua wieder in ihr Buch zu schreiben. Nun wurden die Götter der dritten Generation geboren. Das waren Nuk und Muk, die auf Chros Seiten saßen und das waren Nos und Nom, die Götter des Himmels.

Als Nuk und Muk geboren wurden, entstand der Kampf des Wasser gegen die Steine. Muk hob die Steine aus den Tiefen der Welt an die Oberfläche, während Nuk das Wasser um sie herum aufbrausen ließ. Keiner der Beiden wollte nachgeben und so kämpft auch heute noch das Wasser der Meere an den Küsten gegen das Gestein Muks an und versucht es wieder in die Tiefe zu reissen. Und noch immer hebt Muk die Kontinente in die Höhe, damit sie auf Ewig im Licht von Nos und Nom sein sollen.

Nos und Nom hingegen waren zwei Schwestern, die von den Wirren der Welt nichts mitbekamen. Nos gebar aus der Sonne und ward fortan das Licht des Tages. Nom gebar aus dem Mond und ward fortan die Dunkelheit der Nacht. Als sie geboren wurden, sahen dies Kri und Kra. Und die beiden gingen fort von den anderen Göttern. Kri sah wie das Licht von Nos über die Erde glitt und die Pflanzen zu wachsen begannen. Es erfreute ihn und die Veränderung der Welt zog ihn zu Kri hin. Kra hingegen sah in der Dunkelheit der Nacht die Bewahrung des Augenblicks und er freute sich darüber. Er ging zu Nom und die beiden genossen die Stille der Nacht.

Und so waren die große Götter von Eleria geboren und für viele Äonen herrschten sie alleine über die Welt und genossen die Herrlichkeit der Schöpfung Nuas. Die Wesen vom Anfang der Welt vermehrten sich und ihre Kinder erbten nur einen kleinen Teil ihrer Macht. So entstanden die Tiere und die Pflanzen und alles Leben von Eleria.

Und ein jedes Lebewesen schrieb Nua in ihr Buch.


Comments

Please Login in order to comment!