BUILD YOUR OWN WORLD Like what you see? Become the Master of your own Universe!

Remove these ads. Join the Worldbuilders Guild

Eintrag 51: Die neue Sheika des Hauses

General Summary

Arba, 7ter Tag im Segment der Richterin im Zyklus 62 CZ

  Aus dem persönlichen Audiolog von Layla Al-Biruni   Wir entschieden uns dann doch für die flexiblere Lösung, Kevins Überreste einfach mithilfe eines Transportauftrags im Suq der Caph-Portalstation zurück an Pa-Baki auf Kua zu schicken. Die Reise nach Dabaran konnte nicht warten, und ich brauche dort vielleicht auch alle Schiffe und eine möglichst vollzählige Crew.   Und so reisten wir schnell weiter im Dabaranischen Kreis, über Marfik nach Amedo; letzteren Sprung mit meiner Statue, um in Übung zu bleiben; meine Crew klagte wieder über Albträume und sah aus, als hätten sie drei Nächte im Spahnbohrer verbracht. Was ist nur los mit diesen Memmen!   Im Amedo-System erreichte mich eine persönliche Botschaft in der Form eines goldenen Briefumschlags, überreicht von Captain Nari’ Varan, einem Kurier der Freien Liga, nachdem er meine Biocode-ID sorgfältig geprüft hatte. Die Nachricht stammte von Gräfin Evarides, die mich persönlich an den Hof des Paschas von Dar-Bouti einlud. Wenn ich allerdings nicht binnen 20 Tagen erschiene, würde sie unser mögliches Bündnis in Hinsicht auf Frauenrechte und das Aufbrechen des Dabaranischen Patriarchats leider als hinfällig betrachten.   Deshalb blieb noch nicht einmal die Zeit, unsere Ex-Legionärin vom Planeten abzuholen, was zwar toll zu unseren fem-revolutionären Plänen passen würde, aber mit der immer noch langsamen Zara viel zu lange gedauert hätte. Ich musste sie per Nachricht auf unseren Rückflug vertrösten, aber wir hatten ja auch noch keine konkrete Zeit ausgemacht.   Weiter ging es nach Algebar, wo wir das riesige Flaggschiff der Nomaden, die Al Jabbar anflogen. Leider war Sheika Kahlila momentan nicht an Bord. So suchte ich um Audienz bei der ebenfalls sehr faszinierenden Sheika Marrow, die mich auch recht schnell und standesgemäß empfing. Leider wusste sie (angeblich) auch keine Details zu den wahren Gründen, warum mein Vater und Scheich Hirsham so schnell zu den Nomaden hatten reisen wollten, um ein Bündnis einzugehen.   Aktuell wolle sich Sheika Marrow nicht mehr in die Wasserkriege einmischen, da die Verhandlungen mit dem Konsortium ja so weit fortgeschritten waren, und das Angebot der Nomaden von meinem Bruder Kai-Kavus vermutlich auch etwas brüsk abgelehnt worden war. Sollten die Abgesandten die Nomaden bevorzugen, müsse ich sie selbst nach Gründen fragen. Auf meine Frage hin, ob das alles auch mit der Forschung Hirshams zu Wachreisen und zur Hyperraumstrahlung zu tun haben könnte, wich sie perfekt und undeutbar aus. Sie verriet mir aber nebenbei, dass Schiffe des Pariah-Orden auf dem Weg nach Rigel gesichtet worden seien.   Und so flogen wir, kaum klüger in Hinsicht auf die Pläne meines Vaters, nach etwas Handel weiter nach Melik und dann Rigel.   Im Rigel-System wurden wir laut Lazarus sofort von Legionsschiffen gescannt. Die Jäger gehörten zum Trägerschiff La-Shivan, deren Admiral mir ja nun schon öfter begegnet war. Und so ergab sich ein kurzes, freundliches Gespräch über Funk. Dass in der Nähe einige Legions- und Pariah-Wracks herumtrieben (erstere mit Spuren von Antimateriewaffen), erklärte er mit der erfolgreichen Abwehr eines Angriffs. Nebenbei müsse man sich auch weiter gegen den Ruf verteidigen, der inzwischen die Portalstation wieder stark beschädigt habe. Seit sie angeblich einer neuen Gottheit folgten, wären ihre Angriffe effizienter und gefährlicher, ihre Waffensysteme seien nicht zu unterschätzen. Der Ruf hatte im übrigen auch die Zalosianer angegriffen. Verwundete müsse ich nicht mitnehmen, lehnte er mein entsprechendes Angebot dankend ab.   Um nach Dabaran zu gelangen, war ich nun gezwungen, meine Statue einzusetzen, da wir sonst den Sprung hätten selbst berechnen müssen, was auch immer mit gewissen Risiken einhergeht. Dort gut angekommen, wurden wir wiederum sofort gescannt, diesmal von der Dabaranischen Systemverteidigung. Auch hier gab es Wracks, auch hier hätte es eine kleine Auseinandersetzung mit “Zalosianischen Schmugglern “ gegeben. Meine Frage, ob überlebende Zalosianer womöglich weitergeflogen seien nach Uharu, wurde unhöflichst ignoriert. Es muss und wird sich etwas ändern hier auf Dabaran …   Über 30 Frachtschiffe warteten übrigens im Orbit auf ihre Weiterreise nach Rigel, von der zur Zeit wegen der beschädigten Portalstation dort abgeraten wurde.   Und so landeten wir mit dem Shuttle zuhause in den Zwillingsoasen meiner Familie. “Layla-style”, genau auf den Punkt gestoppt.   Überall sah ich sofort verstärkte Sicherheitsmaßnahmen. Und alles war weiß geschmückt, als Zeichen der Trauer. Ich dachte zunächst, es sei noch für meinen Vater. Aber von Hauptmann El-Zaman erfuhr ich endlich die weitere bittere Wahrheit: beim jüngsten Attentat auf die Darrs war auch mein Bruder Kai-Kavus getötet worden und mein Ehemann Waqar-Salim schwer verletzt! Man habe Waqar aber reanimieren können. Ich will ihn später noch besuchen, er ist im Speicher. Warum hat mich niemand informiert? Mamas Nachricht war auch denkbar knapp gewesen. Dass Kai-Kavus nun tot ist, berührte mich, aber nicht ganz so stark; wir waren einander immer etwas fremd gewesen. Ich werde ihn aber dennoch irgendwie vermissen.   Nun stürzten aber erstmal zahlreiche Pflichten und Verantwortungen auf mich ein, denn ich sei nun Sheika Al-Biruni, das neue Oberhaupt der Familie, da meine geliebte Schwester Avazeh ja schon so lange verschollen ist; meine Mama gehört nicht direkt zur Erbfolge des Hauses, sei aber gerade kommissarisch tätig für mich beim Rat in der Hauptstadt Lotus.   Es gibt Spuren, die auf das Konsortium als Urheber des Attentats hindeuten, was aus Sicht von El-Zaman aber keinen Sinn ergäbe, da nur noch die Unterschrift unter dem Bündnisvertrag fehle. Die Gräfin habe das Attentat auch verurteilt und sich davon distanziert.   So wird mein Besuch am morgigen Tag bei Dar-Bouti sehr spannend werden und unter ganz neuem Vorzeichen verlaufen. Der Hauptmann wollte mir schon unser gesamtes (bescheidenes) Militär mitschicken zum Hauptquartier unserer Feinde. Ich entschloß mich dafür, nur zwei unserer drei Jäger als Ehrengarde mitzunehmen, aber keine Panzer.   Bei uns muss sehr bald ein massives Rüstungsprogramm starten, um in den Wirrungen des Horizonts auch nur am Rande mitspielen zu können.   Als unser erstes Gespräch mit dem Hauptmann zuende ging und meine Crew gerade in ihre neuen Gemächer in den Oasen umziehen wollte, kippten Moths Augen auf einmal nach hinten, nur noch das Weiße war zusehen, und er fing an, ganz leicht über dem Boden zu schweben. Er hatte offenbar eine Nachricht empfangen: Ich dürfe nicht mit dem Konsortium paktieren. Deren gieriger Kapitalismus schwäche den Widerstand gegen das Böse, das uns allen drohe. Dabaran sei ein bedeutendes System im Horizont. Ich konnte mich des Eindrucks nicht erwehren, dass er auch mich dabei meinte. Wenn ich meine kleine Armee sehe, kann ich darüber nur lächeln.   Inzwischen hatte ich die Waffe des Hauptmanns sanft zu Boden gedrückt, der schon auf den “Mystiker!” Moth angelegt hatte. Meine Crew sei “besonders”, raunte ich ihm zu. Natürlich wird er es verstehen, wie alle meine sonstigen Marotten früher auch …   Layla … Sheika Layla … Out.
Datum des Berichts
08 May 2022
Nebenschauplätze

Remove these ads. Join the Worldbuilders Guild

Kommentare

Please Login in order to comment!